Zum Inhalt
Unternehmen / Gründervereine / ÖQA / Geschichte

Geschichte

2015

Änderungsbescheid der Akkreditierung Austria, Akkreditierung gem. EN ISO/IEC 17065:2012, Erweiterung des Akkreditierungsumfangs

2011

Reakkreditierung und Erweiterung des Akkreditierungsumfangs (BGBl.154 vom 10. Mai 2011).

2008

Übertragung der Akkreditierung auf Basis der ÖNORM EN 45011 von der ÖQA-Österreichische Arbeitsgemeinschaft zur Förderung der Qualität auf die ÖQA Zertifizierungs-GmbH (BGBl. 184 vom 06.06.2008).

2007

Im Dezember 2007 Gründung der ÖQA Zertifizierungs-GmbH – Alleingesellschafter ist die ÖQA-Österreichische Arbeitsgemeinschaft zur Förderung der Qualität. Die ÖQA Zertifizierungs-GmbH führt die operative Tätigkeit zur Verleihung der Austria Gütezeichen im akkreditierten Bereich durch.

2004

Am 23. März 2004 wurden im Rahmen einer gemeinsamen Vorstandssitzung aller vier Vereine folgende Beteiligungsverhältnisse an der Quality Austria festgelegt, von den Vereinspräsidenten unterschrieben und notariell beglaubigt: ÖQS 59%, ÖVQ 30%, ÖQA 8% und AFQM 3%.


Akkreditierung gemäß dem österreichischen Akkreditierungsgesetz BGBl. Nr. 448/2004 vom 26.11.2004 auf Basis der ÖNORM EN 45011 durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit. Die ÖQA wird jährlich einem Überwachungsaudit, dreijährig einem Akkreditierungsaudit unterzogen.

1992

Das Austria Gütezeichen für den österreichischen Musterbetrieb wird geschaffen. Damit wird Betriebsstätten (z.B. Restaurants, Handels- oder Gewerbebetrieben) der Zugang zu einer Gütegemeinschaft ermöglicht.

1946

Die ÖQA wird als Verein mit dem Zweck gegründet, österreichische Produkte und Dienstleistungen in ihrer Konkurrenzfähigkeit zu stärken und für Konsumenten gleichbleibende Qualität zu gewährleisten.