Zum Inhalt
International / EU-Projekte / GameHub: University-enterprise...

GameHub: University-enterprises cooperation in game industry in Ukraine

Heute möchten wir Ihnen gerne folgendes EU-gefördertes Projekt mit qualityaustria Partizipation vorstellen:

GameHub: University-enterprises cooperation in game industry in Ukraine


Durch den Aufbau einer symbiotischen Zusammenarbeit zwischen den Hochschulen und der digitalen Spieleindustrie, fördert das GameHub Projekt den Aufbau von Kapazitäten für den aufstrebenden ukrainischen IT Business-Sektor.

Hauptziel des GameHub Projekts ist es, Beschäftigung und Selbstständigkeit von Hochschulabsolventen, arbeitslosen Ingenieuren sowie Veteranen der Anti-Terror-Einheit in der Ukraine sicherzustellen, indem Ihnen Kenntnisse und Fähigkeiten zur Verfügung gestellt werden, die von der digitalen Spieleindustrie gefordert werden.

Weiteres Ziel ist die Förderung der beruflichen Entwicklung im Bereich der digitalen Spiele-Industrie, von Personal, Lehrer und Forscher der Universitäten aber auch der Trainer von Beratungsstellen für Arbeitslose.

So soll es Führungskräften in der digitalen Spiele-industrie erleichtert werden, Hochschulabsolventen in ihren Unternehmen zu assimilieren.

Erwartete Ergebnisse des Projekts:

  • entwickelte Kompetenzprofile für alle Berufsebenen der digitalen Spiele-Industrie
  • durchgeführte Schulungen von 180 Hochschullehrern, 500 Studenten und 150 Arbeitslosen (einschließlich ATO Veteranen), mit dem Ziel deren Fähigkeiten und Kompetenzniveaus zu verbessern
  • GameHub Struktur und Einrichtungen an jeder ukrainischen Partneruniversität

  • neu entwickelte Spiel-Labore mit 18 Lernmodule, die offene und innovative Lehrmittel zu neuen Themen bieten, um so die ukrainische Ingenieurausbildung zu modernisieren

  • ein internationales digitales Spiel Festival, organisiert vom ukrainischen Konsortium

  • verbesserte Relevanz der Lehrpläne der Universitäten für den ukrainischen Arbeitsmarkt

Die Rolle der Quality Austria im GameHub Projekt

Hauptaufgabe von Quality Austria in diesem Projekt, ist die Qualitätssicherung des GameHub Projektmanagement und dessen Produkte, mit besonderem Schwerpunkt auf der Evaluierung der im Rahmen des Projektes entwickelten und durchgeführten Schulungen.

Des Weiteren arbeitet Quality Austria bei der Entwicklung von Kompetenzprofilen mit  und organisiert die externe Evaluierung des Projekts.

 

GameHub Konsortium:

  • University of Deusto, Spanien (Koordinator)

  • Akademia Gorniczo-Hutnicza im.Stanislawa Staszica w Krakowie, Polen

  • FH JOANNEUM Gesellschaft M.B.H., Österreich

  • Quality Austria - Trainings, Zertifizierungs und Begutachtungs GmbH, Österreich

  • Fundación Virtualware Labs, Spanien

  • State Institution of Higher Education Donetsk National Technical University, Ukraine

  • Vasyl Stefanyk Precarpathian National University, Ukraine

  • Kherson National Technical University, Ukraine

  • Kyiv National University of Construction and Architecture, Ukraine

  • National Technical University Kharkiv Polytechnic Institute, Ukraine

  • Odessa National Polytechnic University, Ukraine

  • Ukrainian association of information technologies professionals, Ukraine


Zur Projekt-Website

Zur Projekt-Facebook-Gruppe

Abschlusskonferenz "GameOn: Education and Creative Industry"

Bei der Konferenz "GameOn: Education and Creative Industry" am 4. und 5. Oktober 2018 in Kiew waren Experten von Hochschulen und der Industrie zum Thema „Game Design und Entwicklung“ zu Gast.

Auf der Agenda standen Erfahrungen und Herausforderungen bei der Implementierung des „Game Designs“ in den Lehrplan der ukrainischen Ausbildungsstätten unter Betrachtung des Einflussbereichs der Industrie.

GameOn bot in zweit Tagen Platz für Diskussionen und Zusammenarbeit zwischen Akademikern, Forschern, K-12-Lehrern und der Kreativwirtschaft, um die Kluft zwischen akademischen Anwendungen und den Bedürfnissen und Anforderungen der Gesellschaft und der Industrie zu überbrücken.

 

Die Konferenz GameOn bildete den Abschluss des zweijährigen EU-Projektes GameHub.

Inhalte der Konferenz waren:

  • Innovative spielbasierte Lerntechnologien, Anwendungen, Tools und Umgebungen
  • Verwendung von mobilen Spielen zum Lernen
  • Lern- und Lerntheorie für spielbasiertes Lernen
  • Verwendung von Audio
  • Wichtige Spieleplattformen von heute und morgen
  • Geschlecht, Alter, Kultur und Gewalt
  • "Serious" Spiele
  • Verwendung von Erzählung und Storytelling
  • Innovative Marketingstrategien, einschließlich Optimierung von Social Media, Einfluss, Search & Discovery
  • Technologie- und Implementierungsprobleme im Zusammenhang mit dem Spieldesign
  • Erstellen von Spielen und Diensten zum Verwalten von Communities
  • Programmierung: Core-Engine-Techniken, Fortschritte in der Welt-Simulation, automatisierte Tests in Spielen und Game-Engines