10. Nov 2014

Erfahrungsbericht: Brigl & Bergmeister über die ISO 50001 Zertifizierung

Der Motivator ISO 50001 einzuführen war letztendlich die Unsicherheit, welche Folgen die Umsetzung des Energieeffizienzgesetzes für Brigl & Bergmeister (B&B) haben wird. Was wir auf alle Fälle vermeiden wollten war,  dass wir Energieeinsparprojekte durch einen externen Auditor vorgeschrieben bekommen. Hier wollen wir auch in Zukunft völlig frei entscheiden können, welche Projekte zum für uns günstigsten Zeitpunkt realisiert werden. Permanent nach Energie- und damit auch Kosteneinsparpotentialen zu suchen ist gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten obligat.

Für die Implementierung der ISO 50001 in unser bestehendes integriertes Managementsystem mussten wir nichts prinzipiell Neues entwickeln. Alle erforderlichen Daten, Kennzahlen sind seit Jahren in diversen Dokumenten vorhanden. Die Herausforderung war, die relevanten Daten herauszufiltern und Einflussfaktoren auf diese Daten zu identifizieren. Dieser Analyseprozess, der kontinuierlich weiter zu entwickeln ist, schafft Transparenz.
Im Vorfeld der ISO 50001 Einführung wurde mit einem externen Consulter ein Masterplan Energie-Effizienz erstellt. Im Zuge dieser Analyse wurden diverse Einsparungspotentiale gefunden, welche bereits teilweise realisiert wurden bzw. deren Umsetzung in den kommenden Jahren erfolgen wird. Des weiteren Erwarten wir uns durch gezielte Schulung des Produktionspersonals und dessen Sensibilisierung zum Thema Energie sparen zusätzliche Einsparungspotentiale zu finden.
Die Zertifizierung nach der ISO 50001 erfordert eine strukturierte Vorgehensweise zum Thema Energie. Neben dem Aufzeigen von Energieeinsparpotentialen sind die Auswirkungen der umgesetzten Maßnahmen auf den Energieverbrauch zu analysieren und zu bewerten. Vor der Einführung der ISO 50001 wurde Energieeinsparung bei vielen technischen/technologischen Projekten zwar als Renditenbringer dargestellt, nach Realisierung des Projektes jedoch kaum verifiziert.
Eine ISO 50001 Zertifizierung kommuniziert Geschäftspartnern, Kunden und auch der eigenen Mannschaft die positive Grundeinstellung von B&B zu energie- und umweltrelevanten Themen. Ein Energiemanagementsystem einzuführen, um nachhaltiger wirtschaften zu können, und damit Energiekosten zu sparen ist also in jedem Fall empfehlenswert.

Autor:

DI Thomas Steiner
Managementbeauftragter

Brigl & Bergmeister GmbH

 

Weitere News & Events

Immer topaktuell informiert

30. Sep 2022

Einkaufen von Medizin­produkten im Gesundheits­wesen

Welche Anforderungen aus normativer ­Sicht gelten

Mehr erfahren
28. Sep 2022

Junge Talente fördern – Ideen pushen!

Jetzt als „Qualitäts-Talent“ und „Qualitäts-Champion“ bewerben

Mehr erfahren
26. Sep 2022

Was bedeuten die neuen Berichts­pflichten (CSRD) für Unternehmen?

Gastbeitrag von Mag. Anneli Fischer, MSc

Mehr erfahren
23. Sep 2022

Qualitäts­management in medizinischen Laboratorien

ISO 15189 – eine Norm im Spannungsfeld von Medizin und Technik

Mehr erfahren
22. Sep 2022

Management­systeme von A bis Z

Auffrischung für Ihr Wissen gefällig?

Mehr erfahren
19. Sep 2022

Wie man zu hoher (Unternehmens-) Qualität kommt

FH Campus Wien gibt Tipps für den Weg zur Exzellenz

Mehr erfahren
16. Sep 2022

Neue Kooperation mit ENFIT für höchste Standards

HQF-Zertifizierung nach ENFIT Standard innerhalb von Lieferketten

Mehr erfahren
12. Sep 2022

Lieferketten­gesetz – Jetzt Know-how aneignen!

Gastbeitrag von Mag. Anneli Fischer, MSc

Mehr erfahren
06. Sep 2022

Beruflicher Erfolg durch akkreditiere Personen­zertifikate

Was Sie über Akkreditierungen wissen sollten

Mehr erfahren
05. Sep 2022

Frischer Schwung für Österreichs Organisationen: Erweitertes Ausbildungs­angebot

Ausblick Kursprogramm 2023 der Quality Austria

Mehr erfahren
02. Sep 2022

Support der Digitalisierung durch das Integrierte Management­system

Artikelserie von 3 Experten: Teil 2

Mehr erfahren
01. Sep 2022

Hämmer, Nägel und KI

Gastbeitrag von Mischa Lucyshyn

Mehr erfahren
+43 732 34 23 22