15. Jul 2015

Letzte Phase der ISO 14001:2015 Revision angelaufen

Das bringt die Umweltmanagementnorm NEU

Mit dem Vorliegen des Final Draft International Standard (FDIS) in englischer Sprache befindet sich die Überarbeitung der Umweltmanagementnorm ISO 14001:2015 auf der Zielgeraden – die wichtigsten Änderungen der Norm stehen fest. Die Verankerung von Umweltaspekten in der Unternehmensstrategie ist ein richtungsweisender Schritt auf dem Weg zur „Green Economy“. Quality Austria empfiehlt zertifizierten Unternehmen, sich ab sofort mit der neuen Norm vertraut zu machen, um die Übergangsfrist bestmöglich zu nutzen.

Letzte Schritte vor Veröffentlichung

Nach der Publikation des FDIS zur ISO 14001:2015 Anfang Juli 2015 sind die Weichen für eine zeitgerechte Veröffentlichung der reformierten Umweltmanagementnorm am 21. September 2015 gestellt. Die Letztabstimmung findet Anfang September in Dehli/Indien statt. Eine der größten Änderungen im Rahmen der Revision ist die Anpassung der ISO 14001:2015 an jene übergeordnete Struktur, auch HLS (High Level Structure) genannt, wie sie bereits in der ebenfalls in Revision befindlichen Qualitätsmanagementnorm ISO 9001 zu finden ist. Diese Standardisierung, die auch mit einer einheitlichen Kern-Terminologie einhergeht, wird künftig die Integration von Managementsystemen erleichtern und die tägliche Umsetzung im Betrieb vereinfachen.

Bei der Kontextanalyse der Organisation nach ISO 14001:2015 wird neben äußeren Einflussfaktoren und den Bedürfnissen und Erwartungen interner und externer Interessenspartner auch der Umweltzustand stärker berücksichtigt. „Umweltfaktoren wie Klimawandel, Wasserknappheit etc. wirken auf die Organisation, aber auch das Unternehmen selbst beeinflusst durch seine Tätigkeiten, Produkte und Dienstleistungen den Zustand der Umwelt“, führt DI Axel Dick, Prokurist Business Development Umwelt und Energie bei der Quality Austria, aus. „Dies mag auf den ersten Blick schwierig erscheinen, diese umfassende Betrachtung eröffnet aber den Blickwinkel auf potentielle Risken und eröffnet wiederum auch Chancen“, betont Dick. Diese Erkenntnisse sind auch ein wichtiger Input für die strategische Weiterentwicklung. Damit Hand in Hand geht die interne und externe Kommunikation, die in der neuen Umweltmanagementnorm gestärkt wird, aber gerade den Dialog auch im Sinne der Kontextanalyse mit den interessierten Parteien fördern soll.

 

Umweltmanagement wird Leadership-Thema

Die neue Umweltnorm erfordert auch eine stärkere Involvierung des Topmanagements, denn künftig sind Umweltaspekte sowohl in die Geschäftsprozesse, als auch in die strategische Planung und Entscheidungsfindung zu integrieren. „Mit der Revision wird Umweltmanagement zur Chefsache! Dem Management kommt allerdings nicht nur eine Vorbildwirkung zu, es wird eine aktivere Führungsrolle gefordert“, so Dick. Auch die Lebenszyklusbetrachtung von Produkten oder Dienstleistungen zieht sich wie ein roter Faden durch die neue Norm, wobei hier allerdings keine detaillierte Ökobilanz vorausgesetzt wird. Organisationen müssen sich allerdings mit der zentralen Frage beschäftigen: Welche Phasen im Lebenszyklus eines Produkts können durch die Organisation kontrolliert oder beeinflusst werden? „Auch hier lassen sich wiederum Marktchancen ableiten, um zum Beispiel das Produktdesign energie- und/oder materialeffizienter für die Nutzungsphase zu gestalten oder die Wiederverwertung zu erleichtern und Materialkreisläufe besser zu schließen“, erklärt Dick.

Autor

Team

Herr DI Axel Dick, MSc

Prokurist Business Development Umwelt und Energie, CSR

Ansprechpartner

Team

Herr DI Axel Dick, MSc

Prokurist Business Development Umwelt und Energie, CSR

Netzwerkpartner*in

Herr Ing. Wolfgang Hackenauer, MSc

Netzwerkpartner, Produktexperte Umwelt und Energie

Netzwerkpartner*in

Herr DI Peter Sattler, MAS

Netzwerkpartner, Produktexperte FSC CoC, PEFC CoC und ISO 38200

Weitere News & Events

Immer topaktuell informiert

07. Okt 2022

ISO 14064 – Nutzen für Organisationen und Projekte

Basis für die Umwelt- und Nachhaltigkeitsbilanz

Mehr erfahren
06. Okt 2022

Klimaneutralität bei Events – was bedeutet das?

Quality Austria als Teil der „turn to zero“ Marke der illwerke vkw AG

Mehr erfahren
05. Okt 2022

Was ist für eine*n Assessor*in drin?

Erfahrungsbericht von Mario Mauracher

Mehr erfahren
03. Okt 2022

5 Tipps für KMU zur Erhöhung der Energie­effizienz

Wann, wenn nicht jetzt?

Mehr erfahren
30. Sep 2022

Einkaufen von Medizin­produkten im Gesundheits­wesen

Welche Anforderungen aus normativer ­Sicht gelten

Mehr erfahren
28. Sep 2022

Junge Talente fördern – Ideen pushen!

Jetzt als „Qualitäts-Talent“ und „Qualitäts-Champion“ bewerben

Mehr erfahren
26. Sep 2022

Was bedeuten die neuen Berichts­pflichten (CSRD) für Unternehmen?

Gastbeitrag von Mag. Anneli Fischer, MSc

Mehr erfahren
23. Sep 2022

Qualitäts­management in medizinischen Laboratorien

ISO 15189 – eine Norm im Spannungsfeld von Medizin und Technik

Mehr erfahren
22. Sep 2022

Management­systeme von A bis Z

Auffrischung für Ihr Wissen gefällig?

Mehr erfahren
19. Sep 2022

Wie man zu hoher (Unternehmens-) Qualität kommt

FH Campus Wien gibt Tipps für den Weg zur Exzellenz

Mehr erfahren
16. Sep 2022

Neue Kooperation mit ENFIT für höchste Standards

HQF-Zertifizierung nach ENFIT Standard innerhalb von Lieferketten

Mehr erfahren
12. Sep 2022

Lieferketten­gesetz – Jetzt Know-how aneignen!

Gastbeitrag von Mag. Anneli Fischer, MSc

Mehr erfahren
+43 732 34 23 22