23. Nov 2020

Fragen, Potenziale & rechtliche Grundlagen

Wissenswertes zur SCIP-Datenbank

Ab 5. Januar 2021 wird die Informationspflicht nach Art. 33 REACH-VO von „Lieferanten von Erzeugnissen“ insofern erweitert, als sie verpflichtet werden, die Informationen nach Art. 33 der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) zur Verfügung zu stellen.

SCIP steht für Substances of Concern In articles as such or in complex objects (Products).

Um diese Informationen zu verwalten, entwickelt die ECHA eine zentrale Datenbank (SCIP). In diese können die Informationen auch direkt eingepflegt werden. Ob eine solche direkte Meldung verpflichtend ist, hängt von der konkreten Umsetzung im jeweiligen EU-Mitgliedsstaat ab.

Elektro- und Elektronikprodukte sind von dieser Informationspflicht stark betroffen, da in sehr vielen Bauteilen beispielsweise Blei als Legierungsbestandteil enthalten ist, das seit 2018 auf der REACH Kandidatenliste (SVHC-Liste) steht.

Was ist das Ziel?

Mit der SCIP-Datenbank soll die Kenntnis über in Erzeugnissen und Produkten enthaltene gefährliche Chemikalien über deren gesamten Lebenszyklus hinweg – einschließlich der Entsorgung – verbessert werden.

Die gemeldeten Informationen sollen die Lieferketten transparenter gestalten und insbesondere das Recycling und die Entwicklung von schadstofffreien Produkten fördern.

Die Datenbank soll außerdem:

  • gefährliche Stoffe im Abfall verringern,
  • das Ersetzen dieser Stoffe mit sicheren Alternativen fördern und
  • zu einer besseren Kreislaufwirtschaft beitragen.

Vorteile für Abfallentsorgungsunternehmen und Verbraucher

Die Informationen der SCIP-Datenbank unterstützen Abfallentsorgungsunternehmen dabei, ihre Abfallentsorgungspraktiken zu verbessern und fördert die Verwendung von Abfall als Ressource.

Die Verbraucher profitieren von der besseren Kenntnis über gefährliche Chemikalien in Produkten, wodurch sie besser fundierte Kaufentscheidungen treffen können und ihr „Recht nachzufragen“ gefördert wird.

Rechtlicher Rahmen

Europa:

Österreich:

  • Chemikaliengesetz – § 19 Allgemeine Sorgfalts-, Informations- und Mitteilungspflichten (Chemikaliengesetz)

 

Das Thema kann vor allem bei Qualitätsaudits im Zusammenhang mit dem Kontextthema „Kreislaufwirtschaft“ spannend werden.

Trainings-Tipp von 28. – 29.04.2021 in Wien oder 03. – 04.11.2021 in Linz
>> Cradle to Cradle® und ISO-Konzepte zur Förderung der Kreislaufwirtschaft

Autor

Netzwerkpartner*in

Herr Ing. Wolfgang Hackenauer, MSc

Netzwerkpartner, Produktexperte Umwelt und Energie

Weitere News & Events

Immer topaktuell informiert

24. Jan 2023

Staatspreis Unternehmens­qualität 2023 zeichnet wieder exzellente Betriebe aus

Call for Entries: Einreichfrist läuft bis 15. März 2023

Mehr erfahren
23. Nov 2023

Event: 9. qualityaustria Nachhaltigkeitsforum

Das Event findet am 23. November 2023 virtuell statt.

Mehr erfahren
16. Jan 2023

Frischen Sie Ihr Wissen auf

Verlängern Sie Ihr Personenzertifikat.

Mehr erfahren
25. Jan 2023

Event: QMD Kick-off Event

QMD-Informationsveranstaltung für IVD-Hersteller

Mehr erfahren
12. Jan 2023

Digitale Barriere­freiheit: Zeichen von Inklusion und Menschlich­keit

DESIGN FOR ALL

Mehr erfahren
10. Jan 2023

QMD Services erhält Zulassung als Benannte Stelle für In-vitro-Diagnostika

Meilenstein für die österreichische Medizinproduktebranche

Mehr erfahren
10. Jan 2023

Warum ESG für Organisationen immer wichtiger wird

Mehr Nachhaltigkeit für die Wirtschaft

Mehr erfahren
03. Jan 2023

EN ISO 15189 – Ihre Fragen, unsere Antworten

Was Sie jetzt über den Standard wissen sollten

Mehr erfahren
19. Dez 2022

Quality Austria mit Top Company Siegel 2023 ausgezeichnet

kununu kürt erneut die besten Arbeitgeber*innen

Mehr erfahren
06. Sep 2023

Event: 17. qualityaustria Gesundheitsforum

Das Event findet am 6. September 2023 in Wien statt.

Mehr erfahren
10. Okt 2023

Event: 14. qualityaustria Lebensmittelforum

Das Event findet am 10. - 11. Oktober 2023 in Wien statt.

Mehr erfahren
12. Dez 2022

Österreichische Kreislauf­wirtschafts­strategie verabschiedet!

Klare und herausfordernde Ziele bis 2030

Mehr erfahren
+43 732 34 23 22