19. Feb 2019

Erforderliche Kompetenzen aus Sicht der Zertifizierung bzw. Begutachtung

30 Jahre wiederkehrende Eigenüberprüfung nach § 82b der Gewerbeordnung

Mit der Gewerberechtsnovelle 1988 wurde die wiederkehrende Überprüfung von Betriebsanlagen gem. § 82b der Gewerbeordnung (GewO) eingeführt. Der Inhaber einer genehmigungspflichtigen gewerblichen Betriebsanlage ist seither verpflichtet, diese regelmäßig in bestimmten Zeitabständen zu prüfen oder überprüfen zu lassen. Wer die Überprüfung verabsäumt, muss mit unangenehmen Konsequenzen rechnen.

In der Q1 „Magazin für Qualitätsmanagement und integrierte Managementsysteme“ (Ausgabe 2018/05 Oktober – November) bringt Herr Ing. Johannes Neuwirth (Consultant bei der ConPlusUltra GmbH) einen überaus interessanten Beitrag, in dem die wesentlichen Zusammenhänge sehr gut erklärt werden. Folgende Themen werden schwerpunktmäßig behandelt:

  • Wer prüfen darf
  • Wann geprüft werden muss
  • Was geprüft werden muss
  • Wie geprüft werden muss
  • Wie die Prüfung bescheinigt wird
  • Wann gestraft wird

Eigenüberprüfungen im Zusammenhang mit Zertifizierungsaudits und Begutachtungen

Als erste Norm hat sich die ISO 14001 mit der Einhaltung von rechtlichen Verpflichtungen beschäftigt. Hier wurden im Prinzip die ersten Anforderungen an ein „Rechtsmanagementsystem“ gestellt. Natürlich ist bei EMAS-Begutachtungen auch die Einhaltung von rechtlichen (gesetzlichen und behördlichen) Verpflichtungen ein Schwerpunktthema.
So mit den ersten Zertifizierungen und Begutachtungen (1994-1996) wurde bei den relevanten Organisationen die § 82b Eigenüberprüfungen eingefordert. Am Anfang war oft noch die Gegenfrage: Was ist das überhaupt?
Durch die „Verwaltungsvereinfachung“ im Umweltmanagementgesetz (EMAS) glaubten dann manche Unternehmer, dass sie von der Konsensprüfung durch die Begutachtung überhaupt befreit sind. In der Zwischenzeit wurde dies unter § 82b (6) für nach Umweltmanagementgesetz registrierten möglich gemacht (Entfall der Verpflichtung zur Eigenüberprüfung – Achtung: dies kann so nicht einfach übernommen werden, denn aufgrund der Anforderungen aus der EMAS Verordnung müssen diese Eigenüberprüfungen über die interne Umweltbetriebsprüfung – Anhang III EMAS-VO – abgedeckt werden; von einem tatsächlichen Entfall kann man nicht gleich sprechen).
Heute geht es oftmals bei Zertifizierungen und Begutachtungen darum, ob die erforderliche Qualität der Eigenüberprüfung gegeben ist. Da geht es natürlich auch um die Kompetenz der Prüfer.

Erforderliche Kompetenz zur Bewertung auf Einhaltung von rechtlichen (bindenden) Verpflichtungen

In der ISO 14001:2015 steht dazu wie folgt:

7.2 Kompetenz

Die Organisation muss:

a) für Personen, die unter ihrer Aufsicht Tätigkeiten verrichten, welche die Umweltleistung der Organisation und ihre Fähigkeit, ihre bindenden Verpflichtungen zu erfüllen, beeinflussen, die erforderliche Kompetenz bestimmen;

b) sicherstellen, dass diese Personen auf Grundlage angemessener Ausbildung, Schulung oder Erfahrung kompetent sind;

c) mit ihren Umweltaspekten und ihrem Umweltmanagementsystem verbundenen Schulungsbedarf bestimmen;

d) wenn erforderlich, Maßnahmen einleiten, um die benötigte Kompetenz zu erwerben und die Wirksamkeit der getroffenen Maßnahmen bewerten.

 

ANMERKUNG Geeignete Maßnahmen können zum Beispiel sein: Schulung, Mentoring oder Versetzung von gegenwärtig angestellten Personen; oder Anstellung oder Beauftragung kompetenter Personen.

Die Organisation muss angemessene dokumentierte Information als Nachweis der Kompetenz aufbewahren.

Und Kompetenz ist definiert:

Kompetenz

Fähigkeit Wissen und Fertigkeiten anzuwenden, um beabsichtigte Ergebnisse zu erzielen

Über welches Wissen und welche Fertigkeiten müssen Personen verfügen, die die Einhaltung der bindenden Verpflichtungen bewerten? Dies ist im Grunde die entscheidende Frage, wenn Vertrauen in die Verfahren gesetzt werden können.

Autor

Netzwerkpartner*in

Herr Ing. Wolfgang Hackenauer, MSc

Netzwerkpartner, Produktexperte Umwelt und Energie

Ansprechpartner Umwelt und Energie

Team

Herr DI Axel Dick, MSc

Prokurist Business Development Umwelt und Energie, CSR

Netzwerkpartner*in

Herr Ing. Wolfgang Hackenauer, MSc

Netzwerkpartner, Produktexperte Umwelt und Energie

Netzwerkpartner*in

Herr DI Peter Sattler, MAS

Netzwerkpartner, Produktexperte FSC CoC, PEFC CoC und ISO 38200

Weitere News & Events

Immer topaktuell informiert

26. Sep 2022

Was bedeuten die neuen Berichts­pflichten (CSRD) für Unternehmen?

Gastbeitrag von Mag. Anneli Fischer, MSc

Mehr erfahren
23. Sep 2022

Qualitäts­management in medizinischen Laboratorien

ISO 15189 – eine Norm im Spannungsfeld von Medizin und Technik

Mehr erfahren
22. Sep 2022

Management­systeme von A bis Z

Auffrischung für Ihr Wissen gefällig?

Mehr erfahren
19. Sep 2022

Wie man zu hoher (Unternehmens-) Qualität kommt

FH Campus Wien gibt Tipps für den Weg zur Exzellenz

Mehr erfahren
16. Sep 2022

Neue Kooperation mit ENFIT für höchste Standards

HQF-Zertifizierung nach ENFIT Standard innerhalb von Lieferketten

Mehr erfahren
12. Sep 2022

Lieferketten­gesetz – Jetzt Know-how aneignen!

Gastbeitrag von Mag. Anneli Fischer, MSc

Mehr erfahren
06. Sep 2022

Beruflicher Erfolg durch akkreditiere Personen­zertifikate

Was Sie über Akkreditierungen wissen sollten

Mehr erfahren
05. Sep 2022

Frischer Schwung für Österreichs Organisationen: Erweitertes Ausbildungs­angebot

Ausblick Kursprogramm 2023 der Quality Austria

Mehr erfahren
02. Sep 2022

Support der Digitalisierung durch das Integrierte Management­system

Artikelserie von 3 Experten: Teil 2

Mehr erfahren
01. Sep 2022

Hämmer, Nägel und KI

Gastbeitrag von Mischa Lucyshyn

Mehr erfahren
31. Aug 2022

Innovation und Problem­lösung leicht gemacht – mit passenden Methoden & Kompetenzen

Gastkommentar

Mehr erfahren
30. Aug 2022

Die neue Version der GRI Standards

Gastbeitrag von Mag. Anneli Fischer, MSc

Mehr erfahren
+43 732 34 23 22