04. Feb 2020

Über 1.000 Teilnehmer waren vom 31. Jänner bis 1. Februar in der Berliner Urania.

6. Cradle to Cradle Kongress in Berlin sorgt für Aufbruch­stimmung

Für einen großen klimapositiven Fußabdruck“ war das zentrale Motto oder wir müssen unseren Fußabdruck neu denken. Axel Dick, Business Development Umwelt und Energie, CSR, Quality Austria, war vor Ort, um internationale Entwicklungen zu verfolgen und um Experten zu treffen.

Bild oben: C2C NGO Geschäftsstelle, Projektleitung, Beirat und ehrenamtlich Helfende © C2CC20

Die hohe Politik eröffnete nicht nur den Kongress, Vertreter aus dem Wirtschaftsministerium oder aus dem EU-Parlament nahmen auch aktiv am Diskurs teil. Die Umweltministerin Svenja Schulze betonte in der Eröffnung:

„Wir stehen vor einer Transformation der Gesellschaft. Es gilt hier die Perspektiven und Chancen aufzuzeigen. Neben dem Klimawandel haben wir den dramatischen Verlust der biologischen Vielfalt. Die Chancen liegen bei GreenTech-Innovationen, einem global stark wachsenden Markt.“

Bild: Svenja Schulze © C2CC20

MdB Elisabeth Winkelmeier-Becker, parlamentarische Staatssekretärin im Deutschen Bundeswirtschaftsministerium, ist überzeugt: „Kreislaufwirtschaft ist nicht nur ein Umweltthema, sondern auch ein Wirtschaftsthema, wenn Ressourcen knapper werden. Cradle to Cradle ist ein Innovationsmotor.“

Bild: Elisabeth Winkelmeier-Becker © C2CC20

Sabine Nallinger, Stiftung 2 Grad, Deutsche Unternehmen für den Klimaschutz, sagt: „Unternehmen brauchen einen Rahmen. Die Transformation wird Geld kosten, die die Wirtschaft aber nicht alleine wird finanzieren können. CO2 braucht einen Preis, der eine Lenkungswirkung hat.“

Wirtschaft, Wissenschaft, NGOs präsentierten und diskutierten Umsetzungsbeispiele aus den Branchen Druck, Kunststoff und Verpackung sowie Textil und Architektur. C&A und Lidl stellten neue Cradle to Cradle zertifizierte Kollektionen vor. Auch Österreich war in einer eignen Parallel-Session mit einem Gemeinschaftsvortrag von Wolford und dem qualityaustria Partner EPEA Switzerland GmbH vertreten, um die erste Gold zertifizierte Schließung des biologischen und technischen Kreislaufes zu präsentieren und Erfahrungen auszutauschen. Es wurde auch in Arbeitsgruppen mit der öffentlichen Verwaltung diskutiert, wie Cradle to Cradle in der öffentlichen Beschaffung berücksichtigt werden kann. Es gab sogar einen eigenen Kongress für Kinder, um ihnen Kreislauffähigkeit zu erklären.

Zukunft neu denken

Wesentliche Denkansätze für die Zukunft sind laut den Experten in Berlin:

  • Greenwashing gehört demaskiert.
  • Qualität definiert sich über positiv definierte Materialien und was gesund für Mensch und Umwelt ist.
  • Effektivität spiegelt sich in der Kreislauffähigkeit.
  • Recyclefähigkeit wird ein zusätzlicher Performance-Indicator.
  • Wir haben ein Problem im aktuellen Carbon Management: zu wenig im Boden, zu viel in der Luft.
  • Es braucht mehr Transparenz in der Lieferkette.

Erfolgsfaktoren

Reinhard Schneider, Gewinner des Deutschen Umweltpreises 2019 sowie Geschäftsführender Gesellschafter und Eigentümer von Werner & Mertz GmbH und der österreichischen Erdal mit der Marke Frosch und green care PROFESSIONAL (Cradle to Cradle Certified™ 11 GOLD, 1 Bronze zertifizierte Produktgruppe und 1 Platin Material Health Certificate; betreut durch unseren qualityaustria Partner EPEA Switzerland) äußerte sich kritisch über Verbote und erinnert daran, wie Kinder bei Verboten reagieren und fordert mehr Anreize, den Kunden abzuholen, um über den Markt einen Treiber zu bekommen. „5 Prozent sind bereit für Verzicht, aber die anderen 95 Prozent entscheiden über die Zukunft“, so Schneider. Für ihn sind Vernetzung und Kollaboration sowie Open-Innovation Erfolgsfaktoren, um kritische Mengenschwellen leichter zu überspringen.

In der Diskussion wurde kritisiert, dass für Mineralöl, für die Kerosinherstellung, für Virgin Material und für die Kunststoffproduktion keine Mineralölsteuer anfiele.

8-fach ausgezeichnet

Interessant war auch der Vortrag der Firma AGC Glas. Bereits acht Produktgruppen sind nach Cradle to Cradle zertifiziert, je vier in den Kategorien Bronze und Silber. Bereits im Jahr 2010 ging man hier an den Start und jedes Jahr kam eine Produktgruppe dazu. Wesentliche Herausforderungen waren hier Materialgesundheit, um CRM-Stoffe zu eliminieren, und die Energieintensität der Glasschmelze.

Neues Denken braucht Kompetenzen

Quality Austria und EPEA Switzerland GmbH wollen hier gemeinsam die Zukunft mitgestalten und bieten nun nach dem Fokus Kreislaufwirtschaft im Rahmen des 6. qualityaustria Umwelt- und Energieforums auch das erste Seminar „Cradle to Cradle® und ISO-Konzepte zur Förderung der Kreislaufwirtschaft“ an, das vom 28. bis 29. Mai 2020 in Wien stattfindet. Die vorher genannten Denkansätze integriert Cradle to Cradle.

Information und Anmeldung finden Sie hier.

Ansprechpartner Umwelt & Energie

Team

Herr DI Axel Dick, MSc

Prokurist Business Development Umwelt und Energie, CSR

Weitere News & Events

Immer topaktuell informiert

19. Jan 2021

Therapiezentrum Buchenberg nach EN 15224 zertifiziert

Quality Austria gratuliert

Mehr erfahren
12. Jan 2021

Revision PEFC CoC 2020 und ISO 38200

Neujahrs-News

Mehr erfahren
11. Jan 2021

Improvisation = die neue Perfektion?

LOGBUCH 2030

Mehr erfahren
23. Dez 2020

Qualität 2030 – Wohin geht die Reise?

Whitepaper-Reihe

Mehr erfahren
18. Dez 2020

Neues Jahr, neue Ziele

Der MBA für Ihren Erfolg

Mehr erfahren
15. Dez 2020

Geschäftsführer-Wechsel bei der CIS: Erich Scheiber übergibt an Klaus Veselko

Information der CIS und Quality Austria

Mehr erfahren
10. Nov 2021

Event: 15. qualityaustria Gesundheitsforum

07. Dez 2020

IATF 16949 Audits in Zeiten der COVID-19-Pandemie

Wann darf ein IATF 16949 Audit remote stattfinden?

Mehr erfahren
02. Dez 2020

Die Top 5 Erkenntnisse aus 2020, die wir nun durch eine andere Brille sehen

Lessons Learned

Mehr erfahren
01. Dez 2020

3 zentrale Widersprüche im Qualitätsverständnis

Widersprüchliche Entwicklungen und Wertewandel

Mehr erfahren
30. Nov 2020

Notfall – Notfallreaktion – Notfallreaktions­fähigkeit → Menschenschutz

Theoretische und praktische Vorbereitung ist das A und O

Mehr erfahren
30. Nov 2020

Patientensicherheit – aus Fehlern lernen

Wohin geht die Reise?

Mehr erfahren
+43 732 34 23 22