15. Dez 2015

Leadership und Mut zur Chancennutzung

Beschluss eines weltweiten Klimaabkommens

Die UNO-Klimakonferenz billigte am 12.12.2015 ein weltweites Klimaschutzabkommen. Es ist das erste Mal, dass sich alle 195 beteiligten Staaten vertraglich dazu bekennen, Anstrengungen im Kampf gegen die Erderwärmung zu unternehmen. 

Welche Ziele werden verfolgt?

  • Ambition: Das Ziel des Abkommens besteht darin, den Anstieg der globalen Erwärmung auf weniger als 2 Grad Celsius zu begrenzen und die Bemühungen um einen Temperaturanstieg von maximal 1,5 Grad Celsius fortzusetzen.
  • Emissionsminderung: Jeder Staat muss in regelmäßigen Abständen nationale Ziele erarbeiten und kommunizieren und führt geeignete Maßnahmen zur Reduktion der Treibhausgasemissionen durch.
  • Marktmechanismen: Im Rahmen der Klimakonferenz wurde Kooperation als wichtiges Elemente anerkannt und ein Mechanismus geschaffen, der durch marktwirtschaftliche Anreize (z.B. Ausgabe und Handel von Emissionsreduktionszertifikaten) zur Emissionsminderung beiträgt und die nachhaltige Entwicklung fördert.
  • Transparenz: Die Staaten müssen ein Inventar ihrer Treibhausgas­emissionen, Angaben über die erzielten Fortschritte bezüglich der Emissionsreduktionsziele bekanntgeben.
  • Finanzierung: Die Industrieländer sollen weiterhin Finanzmittel aus verschiedenen Quellen mobilisieren.
  • Wälder: Die Staaten sollten die Senkenwirkung der Wälder erhalten und stärken und die Emissionen verringern, die durch Abholzungen entstehen.

 

Welche Steuerungsmechanismen gibt es?

  • Das Abkommen selber ist rechtlich bindend, nicht jedoch die nationalen Zusagen zum CO2-Ausstoß oder zu finanziellen Beiträgen.
  • Ein Sanktionsmechanismus bei Vertragsverletzungen ist nicht vorgesehen.
  • Die Staatengemeinschaft setzt darauf, dass mit regelmäßiger Veröffentlichung des Erreichten und Nicht-Erreichten die Sünder international an den Pranger gestellt und so zur Besserung getrieben werden.

 

Die ersten Reaktionen

  • Applaus, Tränen und Umarmungen – der UN-Klimagipfel endet mit großen Emotionen.
  • Zahlreiche Umweltschützer werteten den Vertragstext als starkes Signal zur Abkehr von den fossilen Energien Kohle, Öl und Gas („Paris gibt der Welt Hoffnung“).
  • Lob kam auch aus der Wissenschaft: „Wenn dies umgesetzt wird, bedeutet das eine Senkung der Treibhausgasemissionen auf null in wenigen Jahrzehnten“ (Leiter des Potsdam-Institut für Klimaforschung, Hans Joachim Schellnhuber).
  • Europäische Wirtschaft fürchtet trotz UN-Klimaabkommen den Alleingang Europas (EU-Mitglieder müssen mit Strafen rechnen, sollten sie das selbst auferlegte Ziel verfehlen); dies kann zu Wettbewerbsnachteilen und zur Abwanderung energieintensiven Betrieben führen.


Leadership und Mut zur Chancennutzung

Neben dem Ziel, die Erderwärmung einzudämmen, will die Weltgemeinschaft bis 2050 nicht mehr Treibhausgase in die Atmosphäre ausstoßen, als von der Natur aufgenommen werden können. Das ist aber gleichzeitig ein klares Signal, dass Brennstoffe wie Kohle, Öl und Gas ein Ablaufdatum haben. Investoren werden sich in Zukunft überlegen, ob sie in fossile Energieträger investieren wollen. Politik, Wirtschaft und Industrie müssen Leadership zeigen. Statt Zeit zu verlieren, sollten sie sich auf die Geschäftsmöglichkeiten konzentrieren, die nun bei der Energieeffizienz und den erneuerbaren Technologien entstehen.

Leadership, Veränderungen und Chancenerkennung sind wesentliche Aspekte der Revisionen zur ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015. Wenn mögliche Risiken auch noch gesteuert werden, dann ist mehr Mut zur Chancennutzung angesagt!

Autor

Netzwerkpartner*in

Herr Ing. Wolfgang Hackenauer, MSc

Netzwerkpartner, Produktexperte Umwelt und Energie

Ansprechpartner

Team

Herr DI Axel Dick, MSc

Prokurist Business Development Umwelt und Energie, CSR

Netzwerkpartner*in

Herr Ing. Wolfgang Hackenauer, MSc

Netzwerkpartner, Produktexperte Umwelt und Energie

Netzwerkpartner*in

Herr DI Peter Sattler, MAS

Netzwerkpartner, Produktexperte FSC CoC, PEFC CoC und ISO 38200

Weitere News & Events

Immer topaktuell informiert

26. Sep 2022

Was bedeuten die neuen Berichts­pflichten (CSRD) für Unternehmen?

Gastbeitrag von Mag. Anneli Fischer, MSc

Mehr erfahren
23. Sep 2022

Qualitäts­management in medizinischen Laboratorien

ISO 15189 – eine Norm im Spannungsfeld von Medizin und Technik

Mehr erfahren
22. Sep 2022

Management­systeme von A bis Z

Auffrischung für Ihr Wissen gefällig?

Mehr erfahren
19. Sep 2022

Wie man zu hoher (Unternehmens-) Qualität kommt

FH Campus Wien gibt Tipps für den Weg zur Exzellenz

Mehr erfahren
16. Sep 2022

Neue Kooperation mit ENFIT für höchste Standards

HQF-Zertifizierung nach ENFIT Standard innerhalb von Lieferketten

Mehr erfahren
12. Sep 2022

Lieferketten­gesetz – Jetzt Know-how aneignen!

Gastbeitrag von Mag. Anneli Fischer, MSc

Mehr erfahren
06. Sep 2022

Beruflicher Erfolg durch akkreditiere Personen­zertifikate

Was Sie über Akkreditierungen wissen sollten

Mehr erfahren
05. Sep 2022

Frischer Schwung für Österreichs Organisationen: Erweitertes Ausbildungs­angebot

Ausblick Kursprogramm 2023 der Quality Austria

Mehr erfahren
02. Sep 2022

Support der Digitalisierung durch das Integrierte Management­system

Artikelserie von 3 Experten: Teil 2

Mehr erfahren
01. Sep 2022

Hämmer, Nägel und KI

Gastbeitrag von Mischa Lucyshyn

Mehr erfahren
31. Aug 2022

Innovation und Problem­lösung leicht gemacht – mit passenden Methoden & Kompetenzen

Gastkommentar

Mehr erfahren
30. Aug 2022

Die neue Version der GRI Standards

Gastbeitrag von Mag. Anneli Fischer, MSc

Mehr erfahren
+43 732 34 23 22