12. Jan 2023

DESIGN FOR ALL

Digitale Barriere­freiheit: Zeichen von Inklusion und Menschlich­keit

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) geht davon aus, dass weltweit rund 15% der Bevölkerung – also mehr als eine Milliarde Menschen – von einer Behinderung betroffen sind. Bis zum Jahr 2050 soll sich diese Zahl auf zwei Milliarden Menschen verdoppeln. Eine Personengruppe also, der definitiv mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden sollte.

Bei Barrierefreiheit denken die meisten an bauliche Maßnahmen, wie z. B. das Bauen von Rampen. Die wenigsten bedenken jedoch, dass es noch mehr Arten von Barrieren im Alltag gibt – wie auch im Bereich Informations- und Kommunikationstechnologien. Daher ist auch die strategische Verankerung von digitaler Barrierefreiheit in Organisationen eine Notwendigkeit. Für alle Personen, unabhängig von physischen, medizinischen oder psychischen, sozialen und politischen Perspektiven einer Behinderung, sollte gleichermaßen Zugänglichkeit geschaffen werden. So auch etwa zu Websites, mobilen Anwendungen, Apps und Co. Organisationen zeigen damit, dass sie sich für alle Menschen im Sinne einer inklusiven Gesellschaft einsetzen und zudem gesetzliche Bestimmungen erfüllen.

In diesem kompakten Newsartikel liefert Ing. Dipl.Wirtsch.Ing.(NDS) Wolfgang Gliebe, MAS MSc MBA, Netzwerkpartner und Produktexperte Digital Accessibility & Barrierefreiheit bei Quality Austria einen Einblick in dieses essenzielle Thema.

Sie möchten darüber hinaus mehr erfahren? Informieren Sie sich über unsere Lehrgangsreihe „Accessibility und Diversity Management“ und buchen Sie gleich einen der begehrten Plätze in 2023!

Hintergründe & gesetzliche Entwicklungen

Viele Menschen benötigen im Alltag assistive Technologien, wie beispielsweise Geräte für Sehbeeinträchtigte, Rollstühle oder Hörgeräte. Demnach können Menschen mit kognitiven, visuellen oder auditiven Beeinträchtigungen auch das Internet nur dann nutzen, wenn von den jeweiligen Webseitenbetreiber*innen entsprechende Richtlinien zur Barrierefreiheit berücksichtigt werden. Unternehmen müssen sich dieser gesellschaftlichen Verantwortung bewusst werden und sämtliche Hürden – sei es physisch oder eben digital – bestmöglich meistern bzw. vermeiden.

Bundeseinrichtungen unterliegen dem Web-Zugänglichkeits-Gesetz (Bundesgesetz über den barrierefreien Zugang zu Websites und mobilen Anwendungen des Bundes – WZG). Dies bedeutet, dass ihre Websites und mobile Anwendungen barrierefrei gestaltet werden müssen. Das Ziel des Gesetzes war eine Harmonisierung der Barrierefreiheit auf europäischer Ebene. Das Bundes-Behindertengleichstellungsgesetz (BGStG) hingegen gilt für den öffentlichen sowie privaten Sektor und legt die gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung an der Gesellschaft fest.

Zudem heißt Barrierefreiheit nicht nur, dass Websites für Menschen mit Sinnes- und Bewegungseinschränkungen überhaupt erst zugänglich gemacht werden, sondern auch,  dass diese allgemein benutzungsfreundlicher gestaltet werden. Dies spiegelt sich schlussendlich auf anderen Gebieten wie beispielsweise im Google Ranking wider: eine gute Usability wird damit belohnt, in der organischen (also in der nicht bezahlten) Google Suche ganz vorne aufzuscheinen. Das macht Organisationen sichtbar(er) und erschließt möglicherweise neues bzw. zusätzliches Geschäftspotenzial.

Zertifizierungen als wichtiges Aushängeschild für Vielfalt

Zertifizierungen barrierefreier Websites und mobilen Anwendungen sind per se nicht gesetzlich gefordert, gelten aber genau darum als wichtiges Aushängeschild. Sie zeigen, dass die Themen Vielfalt und Inklusion nicht nur eine Pflicht für Unternehmen – sondern eine echte Herzensangelegenheit – sind.  Zertifizieren lassen kann sich prinzipiell jedes Unternehmen.

Eine objektive Begutachtung bzw. Zertifizierung durch eine unabhängige, externe Stelle, wie z. B. in Österreich die Quality Austria, ist ein Zeichen für Transparenz und reduziert zugleich das Risiko, wegen Diskriminierung einen damit einhergehenden Image-Schaden zu erleiden. Zudem werden die betrieblichen Bemühungen auf Basis einheitlicher Prüfkriterien für Barrierefreiheit sichtbar – das erzeugt Aufmerksamkeit unter Ihren Zielgruppen und zeigt, dass das Thema einen wichtigen Stellenwert für Ihren Betrieb einnimmt.

Hier mehr über die „DESIGN FOR ALL“ Zertifizierung erfahren!

Weiterentwicklung von Kompetenzen

Es sollten sich jedoch nicht nur die Unternehmen oder Betreiber*innen von Websites und mobilen Anwendungen mit dem Thema beschäftigen, auch Web-Designer*innen, Marketing-Abteilungen oder Online-Redaktionen sind gefragt. Um diese Themengebiete effektiv zu managen, bedarf es praxisbezogenes Fachwissen auf der einen und eine gezielte Umsetzung sowie stetige Weiterentwicklung von Maßnahmen auf der anderen Seite.

Aktuelle gesetzliche Grundlagen, Anforderungen an barrierefreie Accessibility und praktische Insights werden interessierten Personen in der qualityaustria Lehrgangsreihe Accessibility und Diversity Management vermittelt (keine Voraussetzungen notwendig).

Hier mehr über die Lehrgangsreihe „Accessibility und Diversity Management“ erfahren!

Verpassen Sie keine News mehr – Jetzt qualityaustria Newsletter abonnieren!
Folgen Sie uns am besten auch gleich auf Social Media:

Ihr Ansprechpartner

Netzwerkpartner*in

Portraitbild von Netzwerkpartner Wolfgang Gliebe lächelnd mit Brille im Hemd quadratisch schwarz weiß

Herr Ing. Dipl.Wirtsch.Ing.(NDS) Wolfgang Gliebe, MAS MSc MBA

Netzwerkpartner, Produktexperte Digital Accessibility & Barrierefreiheit

Weitere News & Events

Immer topaktuell informiert

24. Jan 2023

Staatspreis Unternehmens­qualität 2023 zeichnet wieder exzellente Betriebe aus

Call for Entries: Einreichfrist läuft bis 15. März 2023

Mehr erfahren
23. Nov 2023

Event: 9. qualityaustria Nachhaltigkeitsforum

Das Event findet am 23. November 2023 virtuell statt.

Mehr erfahren
16. Jan 2023

Frischen Sie Ihr Wissen auf

Verlängern Sie Ihr Personenzertifikat.

Mehr erfahren
25. Jan 2023

Event: QMD Kick-off Event

QMD-Informationsveranstaltung für IVD-Hersteller

Mehr erfahren
10. Jan 2023

QMD Services erhält Zulassung als Benannte Stelle für In-vitro-Diagnostika

Meilenstein für die österreichische Medizinproduktebranche

Mehr erfahren
10. Jan 2023

Warum ESG für Organisationen immer wichtiger wird

Mehr Nachhaltigkeit für die Wirtschaft

Mehr erfahren
03. Jan 2023

EN ISO 15189 – Ihre Fragen, unsere Antworten

Was Sie jetzt über den Standard wissen sollten

Mehr erfahren
19. Dez 2022

Quality Austria mit Top Company Siegel 2023 ausgezeichnet

kununu kürt erneut die besten Arbeitgeber*innen

Mehr erfahren
06. Sep 2023

Event: 17. qualityaustria Gesundheitsforum

Das Event findet am 6. September 2023 in Wien statt.

Mehr erfahren
10. Okt 2023

Event: 14. qualityaustria Lebensmittelforum

Das Event findet am 10. - 11. Oktober 2023 in Wien statt.

Mehr erfahren
12. Dez 2022

Österreichische Kreislauf­wirtschafts­strategie verabschiedet!

Klare und herausfordernde Ziele bis 2030

Mehr erfahren
07. Dez 2022

Warum wir an Kreislauf­wirtschaft nicht mehr vorbeikommen

Befestigungsspezialist Raimund Beck KG gibt Tipps & Tricks

Mehr erfahren
+43 732 34 23 22