07. Apr 2020

Austria Gütezeichen steht für Qualität

Erkennen von österreichischen Qualitätsprodukten und Förderung der heimischen Wirtschaft

Die aktuelle Krise ist die größte seit dem Ende des 2. Weltkrieges und es zeigt uns wieder, wie wichtig die österreichischen Qualitätsprodukte in unserem Land sind. In und nach der Zeit der akuten Corona-Pandemie sind gesellschaftlicher Zusammenhalt und die Besinnung auf heimische Wertschöpfung unverzichtbar, um zu neuer Stabilität zurückkehren zu können.

Aus diesem gegeben Anlass, möchten wir Ihnen das „Austria Gütezeichen“ - eines von unseren 15 Gütezeichen - näherbringen.

Woher kommt das Austria Gütezeichen?

Das Austria Gütezeichen wurde 1946 ins Leben gerufen und hat in der Zeit des Wiederaufbaus Österreichs ganz wesentlich dazu beigetragen. Es steht seit mehr als 74 Jahren als Erkennungszeichen für österreichische Güter und wird zur Auszeichnung von Produkten verwendet. Während sich manch andere Zertifizierungen und Siegel mit Herstellungsprozessen und dahinterliegenden Systemen befassen, steht das Austria Gütezeichen für die Qualität des Endproduktes.

Was sagt das Gütezeichen aus?

Es gibt dem Endkonsumenten eine zuverlässige Auskunft über eine nachvollziehbare Herkunft mit überdurchschnittlicher Qualität, die von unabhängigen akkreditierten Labors regelmäßig geprüft wird. Es müssen bestimmte Bedingungen erfüllt werden, damit das Produkt das Austria Gütezeichen verliehen bekommt. Es zeichnet Produkte österreichischen Ursprungs aus und ist damit ein Symbol für österreichische Identität.

Welche Kriterien müssen die Produkte erfüllen?

Bei Produkten, die nicht zur Gänze in Österreich hergestellt werden, muss der österreichische Wertanteil an den Kosten des Fertigproduktes (einschließlich der Kosten für Rohmaterial, Halbfertigprodukte, Zubehörteile, Know-how etc.) mindestens 50 Prozent betragen.

Für Lebensmittel wird das Austria Gütezeichen verliehen, wenn alle Bearbeitungs- und Verarbeitungsschritte in Österreich erfolgen und sofern die wertbestimmenden, landwirtschaftlichen Rohstoffe des zu kennzeichnenden Produkts zu 100 Prozent aus Österreich stammen. Bei verarbeiteten Lebensmitteln gilt für jene nicht in Österreich herstellbaren Rohstoffe in der Regel ein zulässiger mengenmäßiger Toleranzbereich von bis zu einem Drittel. Die Produkte müssen dem österreichischen Lebensmittelbuch „Codex“ entsprechen. Sieht diese mehrere Qualitätsstufen vor, müssen die Anforderungen einer höheren Qualitätsstufe erfüllt sein.

Wird das kontrolliert?

Selbstverständlich werden neben den Selbstkontrollen in den Betrieben auch die Produktionsstätten regelmäßig überprüft. Es werden vor Ort Stichproben von Prüfern von akkreditierten Prüfstellen entnommen und auf ausgezeichnete Qualität und nachvollziehbare Herkunft der Produkte kontrolliert.

Für welche Branche ist das Gütezeichen geeignet?

Dieses Gütezeichen ist für jedes Produkt geeignet, wenn  es den festgelegten Kriterien entspricht. Derzeit gibt es über 400 Zeichennutzer in den verschiedensten Branchen wie z. B.: Getränke- und Lebensmittelerzeugung, Fertigteilhäuser, Fenster, Matratzen, Kosmetik, Reinigungsmittel und Spezial-Treibstoffe uvm.

Sie können sicher sein, wenn Sie das Austria Gütezeichen auf einem Produkt sehen, dass es sich hierbei um ein hochwertiges geprüftes Qualitätsprodukt aus Österreich handelt. Für den Endverbraucher auf einen Blick erkennbar und eine Entscheidungshilfe bei der Auswahl.

Falls Sie Fragen oder auch Interesse an unserem Austria Gütezeichen haben, können Sie uns gerne unter oeqa@qualityaustria.com erreichen.

Autorin

Team

Frau Martina Winter

Geschäftsführende Vorständin (ÖQA "Österreichische Arbeitsgemeinschaft zur Förderung der Qualität“), Geschäftsführung (ÖQA Zertifizierungs-GmbH, Gonzagagasse 1/27, 1010 Wien) Tel.: +43 1 535 37 48

Weitere News & Events

Immer topaktuell informiert

01. Dez 2022

Prozess­management systematisch angehen

Ohne Prozesse = Stillstand

Mehr erfahren
28. Nov 2022

Mit neuen Standards zur grünen Wende

8. qualityaustria Nachhaltigkeitsforum

Mehr erfahren
25. Nov 2022

Einkaufen von Medizinprodukten im Gesundheitswesen: Teil 3

Anforderungen an Lieferant*innen in der Medizinproduktebranche: Von der ISO 9001 zur ISO 13485

Mehr erfahren
23. Nov 2022

6 Top-Argumente, wieso Sie sich für den Staats­preis Unternehmens­qualität 2023 bewerben sollten

Call for Entries: Einreichfrist läuft bis 15. März 2023

Mehr erfahren
16. Nov 2022

Wie man zu hoher (Unternehmens-) Qualität kommt

FH Campus Wien gibt Tipps für den Weg zur Exzellenz

Mehr erfahren
14. Nov 2022

So können Betriebe ihre Energie­effizienz erhöhen und ihre Treib­hausgas-Bilanz ermitteln

Experte der Quality Austria klärt auf

Mehr erfahren
10. Nov 2022

Qualität – die vergessene Disziplin?

Gedanken zum Weltqualitätstag

Mehr erfahren
10. Nov 2022

Leadership-Strategien gegen den Personal­mangel im Gesundheits­wesen

Nachbericht vom 16. qualityaustria Gesundheitsforum

Mehr erfahren
04. Nov 2022

Bugfixing. Audits mit Mehrwert anstelle von Wenigwert

Audits mit Mehrwert - Good Practices aus der Produktion bis zum Dienstleistungsbetrieb

Mehr erfahren
03. Nov 2022

Einkaufen von Medizin­produkten im Gesundheits­wesen: Teil 2

Achten Sie auf das CE-Kennzeichen

Mehr erfahren
02. Nov 2022

qualityaustria Herzens­projekt: 10.000 Euro gehen an die Wiener Frauen­häuser

FH Campus Wien wählte Spenden­empfänger aus

Mehr erfahren
31. Okt 2022

Digital Twin: Round­table und Best Practice Siemens

Artikelserie: Teil 3

Mehr erfahren
+43 732 34 23 22