12. Mai 2022

Austrian SDG-Award 2021

Erstmals Startup-Nachhaltigkeits­preis verliehen

Bild: Das sind die Gewinner*innen des diesjährigen Austrian SDG-Award 2021 © Parlamentsdirektion/ Thomas Jantzen

Österreichs größte parteiunabhängige Wirtschaftsorganisation Senat der Wirtschaft vergab zum fünften Mal in Folge den bedeutendsten und umfassendsten Nachhaltigkeitspreis in Österreich – den Austrian SDG-Award. Er wird jährlich an Vorreiter*innen verliehen, die ihr Tun den globalen Nachhaltigkeitszielen (SDGs) widmen. Heuer wurde erstmals der Startup-Nachhaltigkeitspreis vergeben. Quality Austria fungiert als strategische Partnerin bei der SDG-Bewertung sowie als Jury-Mitglied.

Der Austrian SDG-Award wurde im Rahmen einer Gala vom Senat der Wirtschaft und dem Gastgeber, dem Präsidium des Nationalrates, unter der Schirmherrschaft des NR-Präsidenten, Wolfgang Sobotka, am 09.05.2022 im Dachfoyer der Wiener Hofburg abgehalten. Christian Clerici, Moderator, Unternehmer und Transformationsenthusiast, führte durch die hochkarätige Veranstaltung.

Bild: Axel Dick, Prokurist Business Development Umwelt und Energie, Quality Austria ©Parlamentsdirektion/Thomas Jantzen

Bundeskanzler Karl Nehammer freut sich über diese Initiative und betont: „Gemäß dem Sustainable Development Report 2021 liegt Österreich bei der Umsetzung der SDGs im globalen Vergleich auf Platz 6 und im europaweiten Vergleich auf Platz 4. Das zeigt, dass wir gemeinsam auf dem richtigen Weg sind. Bis 2030 bleibt allerdings noch viel zu tun, um allen Entwicklungszielen in ihrer ökologischen, sozialen und ökonomischen Dimension gerecht zu werden. Initiativen wie die des Senat der Wirtschaft leisten dazu einen wichtigen Beitrag. Ich gratuliere allen Gewinnerinnen und Gewinnern des Austrian SDG-Awards ganz herzlich und bedanke mich bei den Organisator*innen und allen Beteiligten für den großartigen Einsatz."

Claudia Plakolm, Staatssekretärin für Jugend betont weiter: „Jede Entscheidung ist Jugendpolitik, denn jede Entscheidung trifft besonders die jungen Menschen, weil sie am längsten mit den Folgen leben müssen. Und genau das haben Jugendpolitik und SDGs gemeinsam: jede Entscheidung zahlt auf das Konto der Nachhaltigen Entwicklungsziele ein – oder rückt die Ziele in weite Ferne. Mir gefällt, dass es nun schon seit mehreren Jahren eine eigene Kategorie für Jugend gibt, in der Initiativen von und für die Jugend geehrt werden. Danke dafür! Solche Auszeichnungen sind nicht nur ein schönes Zeichen, sie motivieren auch!"

„Unsere Preisträgerinnen und Preisträger sind großartige Vorbilder dafür, wie es funktionieren kann, die nachhaltigen Entwicklungen in Österreich voranzutreiben und wie man die 17 SDGs umsetzen kann. Unser Ziel mit dem Senat der Wirtschaft ist es, genau mit solchen Initiativen wichtige Beiträge für Staat und Gesellschaft zu leisten. Deshalb braucht es mehr mutige Unternehmen, Gemeinden und vor allem Menschen, die Problembewusstsein schaffen, sowie innovative, nachhaltige Lösungen für eine enkeltaugliche Zukunft", sagt Hans Harrer, Vorstandsvorsitzender des Senat der Wirtschaft.

Die Preisverleihung

In der Kategorie „INITIATIVEN VON UND FÜR JUGEND“ wurden ausgezeichnet:

  • ACD, Agency for Cultural Diplomacy, für die Orange Feder Initiative
  • Jugendbotschafter*innen für UN-Kinderrechte und SDG der Caritas Auslandshilfe Vorarlberg
  • Schule des Essens goes Lehrlinge (FiBL)

Die Gewinner*innen in der Kategorie „GEMEINDEN“:

  • Bürgermeister Gerhard Beer nahm den Preis für die Gemeinde Hittisau entgegen
  • Bürgermeister Karl Staudinger erhielt den Preis für den Gemeindeverbund VAMoS – Vöckla-Ager mocht Sinn
  • Barbara Spöck, Bezirkshauptfrau und DI Alois Aigner, Geschäftsleitung RMOÖ Steyr-Kirchdorf übernahmen den Preis für den Bezirk Steyr-Land/20 Gemeinden

Bei den „UNTERNEHMEN“ gingen die Preise an:

  • Gebrüder Woerle GmbH, in der Unterkategorie „Große Unternehmen“
  • Komptech GmbH, in der Unterkategorie „Mittlere Unternehmen“
  • Lafnitztaler Bauernspezialitäten, in der Unterkategorie „Kleine Unternehmen“
  • Der zum ersten Mal verliehene Startup-Nachhaltigkeitspreis ging an Green Sentinel GmbH

Den „SPECIAL AWARD“ gewann:

  • Senatorin Prof. hc. Marga Brigitte Wagner-Pischel mit ihrer Stipendien-Initiative in der Danube Private University.

Der „Preis der Jury“ ging an:

  • Dr. Kurt Weinberger (Vorsitzender der Österreichische Hagelversicherung), für seinen unermüdlichen Einsatz gegen Bodenversiegelung.

Die Gewinner*innen in der Kategorie „MEDIEN/JOURNALISTEN“:

  • Brutkasten Earth
  • Ethik.Guide
  • Katharina Sigl – Buch „Wie nachhaltig ist die Digitalisierung für Mensch, Umwelt und Organisation wirklich?“

Günter Bergauer, Vorsitzender des Ethik-Beirates im Senat der Wirtschaft betont, dass Bewusstsein schaffen das Hauptanliegen des Austrian SDG-Awards ist: „Wir haben nur eine Welt, in der wir leben dürfen. UnternehmerInnen und Unternehmungen, die ökologische, soziale und kulturelle Gesichtspunkte berücksichtigen sind nachhaltig erfolgreicher. Die 17 SDGs sind eine hervorragende Möglichkeit zur Umsetzung von Projekten, die eine nachhaltige Entwicklung auf ökonomischer, sozialer und ökologischer Ebene sichern können. Wir freuen uns, diese erfolgreichen Beiträge mit dem Austrian SDG-Award auch für eine breite Öffentlichkeit sichtbar machen zu können."

„Wir hoffen und glauben, dass der Nachhaltigkeitsaspekt immer mehr in den Fokus der Menschen rückt und dass wir durch die vielen Einreichungen auch in Zukunft Leuchtturmprojekte und Hoffnungsträger präsentieren können. Der Austrian SDG-Award 2021 ist verliehen, die Bewerbungsphase für den Award 2023 hat schon begonnen. So können ab dem 10. Mai 2022 wieder Projekte auf www.austrian-sdg-award.at eingereicht werden", ruft Gabriele Stowasser, Vorstandsmitglied im Senat der Wirtschaft auf.

Jetzt für den SDG Award 2023 anmelden!
>> Hier mehr erfahren & bis 30. Juni 2023 einreichen!

Ihr Ansprechpartner Umwelt & Energie

Team

Herr DI Axel Dick, MSc

Prokurist Business Development Umwelt und Energie, CSR

Weitere News & Events

Immer topaktuell informiert

01. Dez 2022

Prozess­management systematisch angehen

Ohne Prozesse = Stillstand

Mehr erfahren
28. Nov 2022

Mit neuen Standards zur grünen Wende

8. qualityaustria Nachhaltigkeitsforum

Mehr erfahren
25. Nov 2022

Einkaufen von Medizinprodukten im Gesundheitswesen: Teil 3

Anforderungen an Lieferant*innen in der Medizinproduktebranche: Von der ISO 9001 zur ISO 13485

Mehr erfahren
23. Nov 2022

6 Top-Argumente, wieso Sie sich für den Staats­preis Unternehmens­qualität 2023 bewerben sollten

Call for Entries: Einreichfrist läuft bis 15. März 2023

Mehr erfahren
16. Nov 2022

Wie man zu hoher (Unternehmens-) Qualität kommt

FH Campus Wien gibt Tipps für den Weg zur Exzellenz

Mehr erfahren
14. Nov 2022

So können Betriebe ihre Energie­effizienz erhöhen und ihre Treib­hausgas-Bilanz ermitteln

Experte der Quality Austria klärt auf

Mehr erfahren
10. Nov 2022

Qualität – die vergessene Disziplin?

Gedanken zum Weltqualitätstag

Mehr erfahren
10. Nov 2022

Leadership-Strategien gegen den Personal­mangel im Gesundheits­wesen

Nachbericht vom 16. qualityaustria Gesundheitsforum

Mehr erfahren
04. Nov 2022

Bugfixing. Audits mit Mehrwert anstelle von Wenigwert

Audits mit Mehrwert - Good Practices aus der Produktion bis zum Dienstleistungsbetrieb

Mehr erfahren
03. Nov 2022

Einkaufen von Medizin­produkten im Gesundheits­wesen: Teil 2

Achten Sie auf das CE-Kennzeichen

Mehr erfahren
02. Nov 2022

qualityaustria Herzens­projekt: 10.000 Euro gehen an die Wiener Frauen­häuser

FH Campus Wien wählte Spenden­empfänger aus

Mehr erfahren
31. Okt 2022

Digital Twin: Round­table und Best Practice Siemens

Artikelserie: Teil 3

Mehr erfahren
+43 732 34 23 22