11. Apr 2013

Evaluierung psychischer Belastungen gemäß ArbeitnehmerInnen­schutzgesetz

Eine herausfordernde Aufgabe der Unternehmen ist, seit dem Inkrafttreten der Novelle des ArbeitnehmerInnenschutzgesetztes (AschG) am 01. Jänner 2013, die psychischen Belastungen zu evaluieren. Das Ziel der Novelle des ASchG ist unter anderem die Prävention von psychischen Belastungen und Gefährdungen, die zu Fehlbeanspruchung am Arbeitsplatz führen können. Es soll einerseits auch die Wichtigkeit psychischer Gesundheit und der Prävention psychischer Belastungen unterstrichen werden, andererseits sollten die Arbeitspsychologen, als bei der Ermittlung und Beurteilung der Gefahren beizuziehende Fachleute, ausdrücklich genannt werden.

Arbeitgeber müssen beeinträchtigende Arbeitsbedingungen erkennen und diese durch entsprechende Maßnahmen gezielt verbessern.

Im Zuge der gesetzlich vorgeschriebene Arbeitsplatzevaluierung hat der Arbeitgeber zu prüfen, ob arbeitsbedingte physische und psychische Belastungen vorliegen, die zu Fehlbeanspruchungen von Arbeitnehmern führen können.

 

Die Schritte zur Arbeitsplatzevaluierung:

  • Planung durchführen und Aktionsplan (Prozessschritte, Beteiligte, Zeitraum) festlegen
  • Belastungen ermitteln und beurteilen
  • Maßnahmen ableiten und festlegen
  • Maßnahmen umsetzen und deren Wirksamkeit überprüfen
  • Dokumentation erstellen

Die untenstehende Auflistung zeigt die grundlegenden Dimensionen arbeitsbedingter psychischer Belastungen, die zu Fehlbeanspruchungen führen können. Die Auflistung basiert auf Veröffentlichungen und Informationen des Arbeitsinpektorates.

Der Leitfaden der Arbeitsinspektorate für die Bewertung der Evaluierung arbeitsbedingter psychischer Belastungen basiert auf diesen Dimensionen. Diese Dimensionen sind geeignet die Basis für eine Arbeitsplatzevaluierung der psychischen Belastungen zu bilden.

Es kann durchaus sein, dass eine spezifische Fehlbelastung in mehr als eine Kategorie oder Dimension passen könnte.

Aufgabenanforderungen und Tätigkeiten

  • Aufgabenanforderungen und Tätigkeiten
  • Geistige Belastungen
  • Emotionale Belastungen
  • Qualifikationsprobleme


Arbeitsumgebung

  • Klimatische Belastungen
  • Akustische Belastung
  • Visuelle Belastungen
  • Platz/Fläche unzureichend
  • Ausstattung/Arbeitsmittel unzureichend
  • Belastung Gefahr

Organisationsklima

  • Mangelhafte Zusammenarbeit (quantitativ)
  • Mangelnde Zusammenarbeit (qualitativ)
  • Informationsmängel
  • Fehlender Handlungsspielraum


Arbeitsabläufe und Arbeitsorganisation

  • Ungenügend gestalterische Arbeitsprozesse
  • Orientierungsmängel
  • Störungen/Unterbrechungen
  • Belastende Arbeitszeitgestaltung
  • Belastende Arbeitsmenge

ArbeitnehmerInnenschutzgesetz (AschG)


Betonung der Prävention von psychischen Belastungen und Gefährdungen am Arbeitsplatz

  • § 2 Abs. 7: „Unter Gefahren im Sinne dieses Bundesgesetzes sind auch arbeitsbedingte physische und psychische Belastungen, zu verstehen, die zu Fehlbeanspruchungen führen.
  • § 2 Abs. 7a Unter Gesundheit im Sinne dieses Bundesgesetzes ist physische und psychische Gesundheit zu verstehen.
  • § 4 Abs. 5 Eine Überprüfung und erforderlichenfalls eine Anpassung im Sinne des Abs. 4 hat insbesondere zu erfolgen:
    1. nach Unfällen
    2. bei Auftreten von Erkrankungen, wenn der begründete Verdacht besteht, dass sie arbeitsbedingt sind
    2a. nach Zwischenfällen mit erhöhter arbeitsbedingter psychischer Fehlbeanspruchung
    3. bei sonstigen Umständen oder Ereignissen, die auf eine Gefahr für Sicherheit oder Gesundheit der Arbeitnehmer schließen lassen
    4. bei Einführung neuer Arbeitsmittel, Arbeitsstoffe oder Arbeitsverfahren
    5. bei neuen Erkenntnissen im Sinne des § 3 Abs. 2 und
    6. auf begründetes Verlangen des Arbeitsinspektorates

Unter Zwischenfälle werden vor allem tödliche und schwere Unfälle verstanden, durch welche weitere Mitarbeiter betroffen werden – Krisenintervention etc.

In der Arbeitswelt ist eine Zunahme psychischer Belastungen und Gefährdungen, die zu Fehlbeanspruchungen führen, als Ursache für arbeitsbedingte Beschwerden und Erkrankungen zu beobachten. Psychische Belastungen verursachen nicht nur psychische Beeinträchtigungen und Erkrankungen, sondern verstärken auch andere Erkrankungen wie z.B. Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Muskel-Skelett-Erkrankungen, Magen-, Darmerkrankungen, Schlafstörungen, Diabetes etc.

Immer mehr Personen müssen infolge psychischer Fehlbeanspruchungen die Frühpension antreten. Dies verursacht viel menschliches Leid, aber auch betriebswirtschaftliche und volkswirtschaftliche Kosten.

Die Ursachen arbeitsbedingter psychischer Fehlbeanspruchungen sind häufig:

  • widersprüchliche Arbeitsaufgaben
  • Arbeitsverdichtung, unangemessene Zeit- und Terminvorgaben, ständige Erreichbarkeit
  • unangemessene Wiederholung immer gleicher Arbeitsvorgänge
    Informationsmangel oder –überflutung
  • knappe Personalbemessung
  • Verwischen der Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit
  • häufige Umstrukturierungen, Angst vor Arbeitsplatzverlust
  • fehlende Handlungsspielräume und mangelnde Beteiligungsmöglichkeiten
  • isoliertes Arbeiten ohne Möglichkeit zu sozialen Kontakten, fehlende Unterstützung durch Vorgesetzte.


Das ASchG sieht bereits in der geltenden Fassung vor, dass Arbeitgeber bei der Präventivbetreuung neben Sicherheitsfachkräften und Arbeitsmedizinern, je nach der in der Arbeitsstätte gegebenen Gefährdungs- und Belastungssituation, sonstige geeignete Fachleute, insbesondere jedoch Arbeitspsychologen, beschäftigen sollten.

Diese Regelung sollte aufgrund einer entsprechenden Einigung der Interessenvertretungen der Arbeitgeber und der Arbeitnehmer dadurch ergänzt werden, dass zum einen an mehreren Stellen im ASchG die Prävention auch arbeitsbedingter psychischer Belastungen, die zu Fehlbeanspruchungen führen stärker betont wird und zum anderen die Arbeitspsychologen, als bei der Ermittlung und Beurteilung der Gefahren beizuziehende Fachleute, ausdrücklich genannt werden. Begleitend ist eine Änderung der Verordnung des Bundesministers für Gesundheit über die arbeitsmedizinische Ausbildung von Ärzten, BGBl. 664/1996 zuletzt geändert durch BGBl. II Nr. 277/2003, vorgesehen, mit der die Arbeits- und Organisationspsychologie auch verstärkt in die Ausbildung der Arbeitsmediziner integriert werden soll.

Das Anwendungsgebiet der Arbeits- und Organisationspsychologie befasst sich mit den psychologischen Faktoren arbeitender Menschen in Organisationen. Die Arbeits- und Organisationspsychologie beobachtet und analysiert Arbeitsbedingungen und Arbeitsaufgaben und die Ressourcen der arbeitenden Menschen und deren Auswirkungen. Die Arbeitspsychologen sollten daher nicht etwa für individuelle psychologische Betreuungsleistungen (Therapie oder Coaching) von Einzelpersonen herangezogen werden, sondern primär zur Mitwirkung an der Ermittlung und Beurteilung arbeitsbedingter psychischer Belastungen am Arbeitsplatz, bei der Festlegung der Maßnahmen zur Verhütung dieser Gefährdungen sowie bei der Aktualisierung dieser Evaluierung.

Das ASchG sieht vor, dass Arbeitgeber bei der Präventivbetreuung neben Sicherheitsfachkräften und Arbeitsmedizinern, je nach der in der Arbeitsstätte gegebenen Gefährdungs- und Belastungssituation, sonstige geeignete Fachleute, insbesondere Arbeitspsychologen beschäftigen sollten.

Diese Regelung wird dadurch ergänzt, dass an mehreren Stellen im ASchG die Prävention auch arbeitsbedingter psychischer Belastungen stärker betont wird und die Arbeitspsychologen, als bei der Ermittlung und Beurteilung der Gefahren beizuziehende Fachleute, ausdrücklich genannt werden. Diese bloßen Klarstellungen betonen die Wichtigkeit psychischer Belastungen im ArbeitnehmerInnenschutz stärker, um damit den notwendigen Bewusstseinsbildungsprozess bei den Verantwortlichen in den Betrieben zu unterstützen und den Einsatz von Arbeitspsychologen in den Betrieben zu intensivieren.

Zu den Neuerungen im ASchG hinsichtlich Arbeitsplatzevaluierung psychischer Belastungen wurde vom BMASK in Zusammenarbeit mit der WKÖ und der Industriellenvereinigung (IV) ein Merkblatt für Betriebe veröffentlicht.

 

Autor

Team

Herr Eckehard Bauer, MSc

Prokurist Business Development für Sicherheitsmanagement, Business Continuity, Risiko, Security, Compliance und Transport

Weitere News & Events

Immer topaktuell informiert

28. Sep 2022

Junge Talente fördern – Ideen pushen!

Jetzt als „Qualitäts-Talent“ und „Qualitäts-Champion“ bewerben

Mehr erfahren
26. Sep 2022

Was bedeuten die neuen Berichts­pflichten (CSRD) für Unternehmen?

Gastbeitrag von Mag. Anneli Fischer, MSc

Mehr erfahren
23. Sep 2022

Qualitäts­management in medizinischen Laboratorien

ISO 15189 – eine Norm im Spannungsfeld von Medizin und Technik

Mehr erfahren
22. Sep 2022

Management­systeme von A bis Z

Auffrischung für Ihr Wissen gefällig?

Mehr erfahren
19. Sep 2022

Wie man zu hoher (Unternehmens-) Qualität kommt

FH Campus Wien gibt Tipps für den Weg zur Exzellenz

Mehr erfahren
16. Sep 2022

Neue Kooperation mit ENFIT für höchste Standards

HQF-Zertifizierung nach ENFIT Standard innerhalb von Lieferketten

Mehr erfahren
12. Sep 2022

Lieferketten­gesetz – Jetzt Know-how aneignen!

Gastbeitrag von Mag. Anneli Fischer, MSc

Mehr erfahren
06. Sep 2022

Beruflicher Erfolg durch akkreditiere Personen­zertifikate

Was Sie über Akkreditierungen wissen sollten

Mehr erfahren
05. Sep 2022

Frischer Schwung für Österreichs Organisationen: Erweitertes Ausbildungs­angebot

Ausblick Kursprogramm 2023 der Quality Austria

Mehr erfahren
02. Sep 2022

Support der Digitalisierung durch das Integrierte Management­system

Artikelserie von 3 Experten: Teil 2

Mehr erfahren
01. Sep 2022

Hämmer, Nägel und KI

Gastbeitrag von Mischa Lucyshyn

Mehr erfahren
31. Aug 2022

Innovation und Problem­lösung leicht gemacht – mit passenden Methoden & Kompetenzen

Gastkommentar

Mehr erfahren
+43 732 34 23 22