01. Jul 2015

FDIS ISO 14001 – Risikobasierter Ansatz auch in der Umweltmanagement­norm

Ausgangssituation

Seit den Arbeiten in Tokyo (Feb. 2015) wurde der Normtext zu diesem Kapitel wieder an die High-Level-Structure angepasst. Der risikobasierte Ansatz findet sich damit sowohl in der ISO 9001 als auch in der ISO 14001.

Auszug aus dem aktuellen FDIS Kapitel 6.1 Actions to address risks and opportunities

General
The organization shall establish, implement and maintain the process(es) needed to meet the requirements in 6.1.1 to 6.1.4.
When planning for the environmental management system, the organization shall consider

  • the issues referred to in 4.1 (→ Anmerkung der Autoren: Kontext inkl. Umweltzustand)
  • the requirements referred to in 4.2 (→ Anmerkung der Autoren: Bedürfnisse und Erwartungen der Interessierten Parteien)
  • the scope of its environmental management system (→ Anmerkung der Autoren siehe Kapitel 4.3, Festlegung des Anwenungsbereiches)      

 

Wichtige Erkenntnisse

  • In der englischen Fassung der FDIS ist die Rede von einem Prozess bzw. von Prozessen.
  • Wichtige Inputs für den Prozess „Risken und Chancen“ sind die Eingabeperspektiven
    • Umweltaspekte
    • Compliance Obligations (deutsche Übersetzung: Bindende Verpflichtungen, Anmerkung: rechtliche Verpflichtungen in der noch aktuellen Version der ISO 14001)
    • Ergebnisse aus der Kontextanalyse, dh interner Kontext, externer Kontext inkl. Einfluss des Umweltzustandes auf die Organisation und vice versa.
    • Bedürfnisse und Erwartungen interessierter Parteien
  • Hier werden auch konkret die Notfallsituationen(emergency situations) angesprochen. Damit gibt es zu Kapitel 8.2 Emergency preparedness and response eine direkte Verbindung (Wechselbeziehung).
  • Outputs aus dieser Analyse, dh risiko- und chancenspezifische Erkenntnisse sind wiederum Inputs für die Maßnahmenplanung. Dabei hat die Organisation die technischen Optionen und finanziellen, operativen und geschäftlich-strategischen Anforderungen zu berücksichtigen.
  • Beim internen Audit (Kapitel 9.2) gibt es zum Thema risks and opportunities keinen direkten Bezug. Indirekt ist wird dieser Punkt aber im Kapitel 9.1.2 Evaluation of compliance im Rahmen der Performance Evaluation oder allgemein über Kapitel 9.1.2a (… conforms to: the organization’s own requirements for its environmental management system; the requirements of this International Standard…) angesprochen.
  • Risiken und Chancen sind auch im Maßnahmenreview zu behandeln.

 

Schlussfolgerungen:

  • „Risks and Opportunities“ zieht sich wie ein roter Faden durch die Norm und hat verschiedene Betrachtungswinkel.
  • Die Organisation wählt eine (oder mehrere) Methode(n), mit der die Risiken und Chancen ermittelt werden.
  • Die Methode der Wahl kann eine einfache qualitative Abschätzung oder eine ausführliche quantitative Bewertung umfassen sein.
  • Die Auswahl hängt ab vom Umfeld (siehe auch Kernthema: Organisation in ihrem Umfeld und externe Kommunikation), in dem sich die Organisation bewegt.
    • Größe
    • technologischer Sektor
    • Reifegrad des Managementsystems
    • Methodenkompetenz
  • Die Methode muss die verschiedenen Perspektiven von risks and opportunities berücksichtigen wie Kontext, Umweltaspekte, Rechtsrisken, Notfälle. Damit ist ein sehr umfassender Ansatz sichergestellt.
  • Durch die High Level Structure ist eine effektive Integration der ISO 14001:2015 in ein Qualitätsmanagementsystem nach ISO 9001:2015 sehr gut möglich.
  • Das Resultat dieser Ermittlung fließt in die Maßnahmenplanung und die Zieldefinition ein und wird im Managementreview auf ihre Wirksamkeit bewertet. Damit schließt sich der PDCA-Zyklus.

Autor

Team

Herr DI Axel Dick, MSc

Prokurist Business Development Umwelt und Energie, CSR

Netzwerkpartner*in

Herr Ing. Wolfgang Hackenauer, MSc

Netzwerkpartner, Produktexperte Umwelt und Energie

Ansprechpartner

Team

Herr DI Axel Dick, MSc

Prokurist Business Development Umwelt und Energie, CSR

Netzwerkpartner*in

Herr Ing. Wolfgang Hackenauer, MSc

Netzwerkpartner, Produktexperte Umwelt und Energie

Netzwerkpartner*in

Herr DI Peter Sattler, MAS

Netzwerkpartner, Produktexperte FSC CoC, PEFC CoC und ISO 38200

Weitere News & Events

Immer topaktuell informiert

26. Sep 2022

Was bedeuten die neuen Berichts­pflichten (CSRD) für Unternehmen?

Gastbeitrag von Mag. Anneli Fischer, MSc

Mehr erfahren
23. Sep 2022

Qualitäts­management in medizinischen Laboratorien

ISO 15189 – eine Norm im Spannungsfeld von Medizin und Technik

Mehr erfahren
22. Sep 2022

Management­systeme von A bis Z

Auffrischung für Ihr Wissen gefällig?

Mehr erfahren
19. Sep 2022

Wie man zu hoher (Unternehmens-) Qualität kommt

FH Campus Wien gibt Tipps für den Weg zur Exzellenz

Mehr erfahren
16. Sep 2022

Neue Kooperation mit ENFIT für höchste Standards

HQF-Zertifizierung nach ENFIT Standard innerhalb von Lieferketten

Mehr erfahren
12. Sep 2022

Lieferketten­gesetz – Jetzt Know-how aneignen!

Gastbeitrag von Mag. Anneli Fischer, MSc

Mehr erfahren
06. Sep 2022

Beruflicher Erfolg durch akkreditiere Personen­zertifikate

Was Sie über Akkreditierungen wissen sollten

Mehr erfahren
05. Sep 2022

Frischer Schwung für Österreichs Organisationen: Erweitertes Ausbildungs­angebot

Ausblick Kursprogramm 2023 der Quality Austria

Mehr erfahren
02. Sep 2022

Support der Digitalisierung durch das Integrierte Management­system

Artikelserie von 3 Experten: Teil 2

Mehr erfahren
01. Sep 2022

Hämmer, Nägel und KI

Gastbeitrag von Mischa Lucyshyn

Mehr erfahren
31. Aug 2022

Innovation und Problem­lösung leicht gemacht – mit passenden Methoden & Kompetenzen

Gastkommentar

Mehr erfahren
30. Aug 2022

Die neue Version der GRI Standards

Gastbeitrag von Mag. Anneli Fischer, MSc

Mehr erfahren
+43 732 34 23 22