07. Nov 2017

Klima – die normative Kraft des Faktischen

Die 23. Weltklimakonferenz COP 23 findet zwischen 6. und 17. November in Bonn, Deutschland statt.
Anlass, einen CO2-Kassasturz zu machen. Was sind die Fakten? Wo stehen wir? Was kostet uns der Klimawandel? Was können wir tun?

Zur offiziellen Homepage von COP23

Übersicht

2015 wurde in Paris das 2°C Ziel (COP 21) vereinbart und als Meilenstein und Durchbruch weltweit gefeiert: Bis 2050 sollen weltweit umfassende Maßnahmen ergriffen werden, damit die globale Durchschnittstemperatur maximal um 2°C im Vergleich zum vorindustriellen Niveau steigt. Wissenschaftler plädieren dafür, alles zu unternehmen, dass die globale Erwärmung nicht mehr als 1,5°C beträgt. Dies bedeutet eine langfristige Reduktion von 80–95 % der Kohlenstoffdioxidemissionen bis zum Jahr 2050 und in anderen Worten einen weitgehenden Verzicht auf fossile Energieträger.

4 Fakten

  • Die mittlere globale Temperatur liegt um mehr als 1°C über dem vorindustriellen Niveau.
  • In Österreich ist mit einer durchschnittlichen Erwärmung von 4 bis 5 Grad Celsius bis 2050 zu rechnen.
  • Ärmere Länder sind deutlich stärker betroffen.
  • 2016 wurde erstmals die Marke von 400 ppm überschritten.
Lesen Sie mehr zu den 4 Fakten in den weiterführenden Informationen weiter unten.

 

Status Quo in Österreich im Vergleich

Das Umweltbundesamt hat den aktuellen Klimaschutzbericht 2017 für Österreich veröffentlicht. „Im Jahr 2015 betrugen die Treibhausgas-Emissionen Österreichs 78,9 Mio. Tonnen Kohlenstoffdioxid-Äquivalent (CO2-Äquivalent). Die Emissionen lagen damit um 3,2 % bzw. 2,5 Mio. Tonnen über dem Niveau von 2014 und um 0,1 % über dem Wert von 1990“ heißt es in der Zusammenfassung. Ziel bis 2020 ist es, die Energieeffizienz um 20% zu verbessern. Mit zusätzlichen Maßnahmen kann dieses Ziel erreicht werden, aber danach sei EU-weit ein deutlich steilerer Reduktionspfad erforderlich.
Die Münchner Rückversicherung sieht in der ihrer aktuellen globalen Risikolandkarte 2017 extreme Wetterereignisse als jenes Risiko mit der größten Wahrscheinlichkeit und einer hohen Auswirkung.

Lesen Sie mehr zum Status Quo in den weiterführenden Informationen weiter unten.

Was kosten die Klimaschäden? Was können wir tun?

Das Umweltbundesamt beziffert die wetter- und klimabedingten Schäden in Österreich bereits auf „rund 1 Mrd. Euro pro Jahr [...] Die wetter- und klimabedingten Schäden werden weiter steigen, insbesondere wenn es nicht zu signifikanten Emissionsreduktionen kommen sollte." Studien zeigen, dass sich durch Energieeffizienzprogramme 10-30% an Energie einsparen lässt und die Profitabilität um bis zu 2% gesteigert werden kann.
Managementsysteme wie die ISO 14001, EMAS und/oder die ISO 50001 unterstützen maßgeblich in der gezielten und systematischen Verbesserung der Umweltleistung bzw. der energiebezogenen Leistung.
Nutzen wir die Kraft der Normen, hier einen aktiven Beitrag für eine nachhaltige Gestaltung der Zukunft zu leisten und positive Fakten zu schaffen – sonst wird es wirklich teuer.

Lesen Sie mehr zu den Kosten in den weiterführenden Informationen weiter unten.

Autoren

Team

Herr DI Axel Dick, MSc

Prokurist Business Development Umwelt und Energie, CSR

Netzwerkpartner*in

Herr Ing. Wolfgang Hackenauer, MSc

Netzwerkpartner, Produktexperte Umwelt und Energie

Ansprechpartner Umwelt und Energie

Team

Herr DI Axel Dick, MSc

Prokurist Business Development Umwelt und Energie, CSR

Netzwerkpartner*in

Herr Ing. Wolfgang Hackenauer, MSc

Netzwerkpartner, Produktexperte Umwelt und Energie

Netzwerkpartner*in

Herr DI Peter Sattler, MAS

Netzwerkpartner, Produktexperte FSC CoC, PEFC CoC und ISO 38200

Weitere News & Events

Immer topaktuell informiert

26. Sep 2022

Was bedeuten die neuen Berichts­pflichten (CSRD) für Unternehmen?

Gastbeitrag von Mag. Anneli Fischer, MSc

Mehr erfahren
23. Sep 2022

Qualitäts­management in medizinischen Laboratorien

ISO 15189 – eine Norm im Spannungsfeld von Medizin und Technik

Mehr erfahren
22. Sep 2022

Management­systeme von A bis Z

Auffrischung für Ihr Wissen gefällig?

Mehr erfahren
19. Sep 2022

Wie man zu hoher (Unternehmens-) Qualität kommt

FH Campus Wien gibt Tipps für den Weg zur Exzellenz

Mehr erfahren
16. Sep 2022

Neue Kooperation mit ENFIT für höchste Standards

HQF-Zertifizierung nach ENFIT Standard innerhalb von Lieferketten

Mehr erfahren
12. Sep 2022

Lieferketten­gesetz – Jetzt Know-how aneignen!

Gastbeitrag von Mag. Anneli Fischer, MSc

Mehr erfahren
06. Sep 2022

Beruflicher Erfolg durch akkreditiere Personen­zertifikate

Was Sie über Akkreditierungen wissen sollten

Mehr erfahren
05. Sep 2022

Frischer Schwung für Österreichs Organisationen: Erweitertes Ausbildungs­angebot

Ausblick Kursprogramm 2023 der Quality Austria

Mehr erfahren
02. Sep 2022

Support der Digitalisierung durch das Integrierte Management­system

Artikelserie von 3 Experten: Teil 2

Mehr erfahren
01. Sep 2022

Hämmer, Nägel und KI

Gastbeitrag von Mischa Lucyshyn

Mehr erfahren
31. Aug 2022

Innovation und Problem­lösung leicht gemacht – mit passenden Methoden & Kompetenzen

Gastkommentar

Mehr erfahren
30. Aug 2022

Die neue Version der GRI Standards

Gastbeitrag von Mag. Anneli Fischer, MSc

Mehr erfahren
+43 732 34 23 22