30. Nov 2020

Theoretische und praktische Vorbereitung ist das A und O

Notfall – Notfallreaktion – Notfallreaktions­fähigkeit → Menschenschutz

Die Wahrscheinlichkeit durch einen Terrorakt, Anschlag oder sonstiges Gewaltverbrechen direkt betroffen zu sein, ist äußerst gering. Wie wir alle leider aufgrund der jüngsten Ereignisse in Wien bitter lernen mussten, ist es dennoch möglich und kann schneller passieren, als uns lieb ist.

Egal, wie gut Pläne in der Theorie sind, die Umsetzung durch die betroffenen Menschen in der Praxis ist das Entscheidende.

Speziell die beiden Normen ISO 45001 (Arbeitssicherheit) und ISO 22301 (Vermeidung von Betriebsunterbrechungen) beschäftigen sich intensiv mit Notfallszenarien und der Vorbereitung darauf, um durch präventive Maßnahmen ein Eintreten eines Schadens zu vermeiden oder nach dessen Eintritt die Auswirkung so minimal als möglich zu halten.

Sehr oft wird von Notfallplänen gesprochen und nach diesen agiert. Das Entscheidende bei jedem Notfallplan ist, dass die betroffenen Menschen diese Pläne nicht nur kennen, sondern die Vorgaben daraus zum Schutz anwenden können.

Gewusst wie: mit Notfallplänen besser vorbereitet

In der ISO 45001 und ISO 22301 ist die Einbindung der möglicherweise betroffenen Menschen essentiell, was in der Betriebspraxis der Schlüsselpunkt zum Erfolg der Maßnahmen ist. Zum Einem sollen die Menschen durch die Beteiligung an der Erstellung ihre praxisorientierte Expertise einbringen können. Gleichzeitig sind mit dem Verstehen des Notfallplaninhalts betroffene Personen in der Lage, die wichtigsten Verhaltensinformationen aufzunehmen, zu verstehen und anwenden zu können. Zum Anderen dient die praktische Übung der theoretisch erstellten Notfallszenarien dazu, Schwachstellen aufzuzeigen und gleichzeitig die Notfallreaktionsfähigkeit der betroffenen Menschen zu verbessern.

Notfälle oder Krisenereignisse treffen fast nie so ein, wie sie (auch mit bester Motivation) in der Theorie entwickelt werden. Durch das aktive Üben der Notfallreaktionen werden die betroffenen Menschen jedoch mit der Thematik immer vertrauter und haben demnach die Chance beim Ereigniseintritt entsprechend der tatsächlichen Bedingungen bestmöglich zu reagieren.

Richtig reagieren mit praktischen Übungsszenarien

Um bei extremen Notfallereignissen wie beispielsweise Terrorangriffen situationsangepasst richtig zu reagieren, könnte ein Übungsszenario für einen Angriff durch einen Gefährder wie folgt aussehen:

Bildung eines Teams zur Erarbeitung der Maßnahmen laut Notfallplan gemeinsam mit den Entscheidungsträgern

  • Gemeinsame Erarbeitung der denkbaren Szenarien (Was kann geschehen?)
  • Geltungsbereich – für wen gelten die Szenarien und Maßnahmen?
  • Persönliches Verhalten bei Gefahr durch Terror, Amok, Anschlag
  • Zu setzende Maßnahmen in Vorbereitung auf ein Ereignis
    • “We don‘t need a hero”
    • Panik vermeiden
    • Überblick über die Gesamtsituation verschaffen
    • Gefahrenzone schnellst möglich verlassen
    • Schutz suchen – sich verstecken
    • Verteidigen
    • Notruf absetzen

 

Nach dem Ereignis

  • Ableitung von Maßnahmen, welche zur Gefahrenvermeidung sofort umgesetzt werden können
  • Durchführung einer Übung unter der fachkundigen Begleitung (Beobachtung) eines Experten (eventuell aus einer Notfallorganisation)
  • Gemeinsame Durchsprache der Übung und Festlegung der Verbesserungspotenziale

Der Aufwand eines solchen Übungsszenarios ist minimalistisch, kann aber sehr positiv auf die Stimmung von verunsicherten Menschen wirken und im Notfall Sicherheit geben.

In den Normen ISO 45001 und ISO 22301 sind in den Anforderungen sehr gute Handlungsansätze enthalten. Anhand dieser können Systeme zur praktischen Notfallreaktion sehr gut aufgebaut werden.

Autor

Team

Herr Eckehard Bauer, MSc

Prokurist Business Development für Sicherheitsmanagement, Business Continuity, Risiko, Security, Compliance und Transport

Weitere News & Events

Immer topaktuell informiert

12. Jan 2021

Revision PEFC CoC 2020 und ISO 38200

Neujahrs-News

Mehr erfahren
11. Jan 2021

Improvisation = die neue Perfektion?

LOGBUCH 2030

Mehr erfahren
23. Dez 2020

Qualität 2030 – Wohin geht die Reise?

Whitepaper-Reihe

Mehr erfahren
18. Dez 2020

Neues Jahr, neue Ziele

Der MBA für Ihren Erfolg

Mehr erfahren
15. Dez 2020

Geschäftsführer-Wechsel bei der CIS: Erich Scheiber übergibt an Klaus Veselko

Information der CIS und Quality Austria

Mehr erfahren
10. Nov 2021

Event: 15. qualityaustria Gesundheitsforum

07. Dez 2020

IATF 16949 Audits in Zeiten der COVID-19-Pandemie

Wann darf ein IATF 16949 Audit remote stattfinden?

Mehr erfahren
02. Dez 2020

Die Top 5 Erkenntnisse aus 2020, die wir nun durch eine andere Brille sehen

Lessons Learned

Mehr erfahren
01. Dez 2020

3 zentrale Widersprüche im Qualitätsverständnis

Widersprüchliche Entwicklungen und Wertewandel

Mehr erfahren
30. Nov 2020

Patientensicherheit – aus Fehlern lernen

Wohin geht die Reise?

Mehr erfahren
23. Nov 2020

Wissenswertes zur SCIP-Datenbank

Fragen, Potenziale & rechtliche Grundlagen

Mehr erfahren
20. Nov 2020

Krisenbewältigung in puncto Lebensmittel­sicherheit

Was tun, wenn es ernst wird?

Mehr erfahren
+43 732 34 23 22