09. Apr 2018

Ressourcen­produktivität – die richtigen Dinge richtig tun!

Die Produktivität der Menschen hat sich in den letzten 200 Jahren bei uns verzwanzigfacht. Das Thema der Ressourcenproduktivität (Optimierung des Ressourceneinsatzes zum Output) hat, vom Systemansatz her, in der „ISO-Systemanforderungs-welt“ an Bedeutung gewonnen.

Der Einsatz von Energie, Rohstoffen bzw. Materialien wird immer mehr zum Einflussfaktor für die Geschäftstätigkeit und strategische Ausrichtung für Unternehmen. Wollen Unternehmen auch zukünftig erfolgreich sein, dann müssen sie die Themen und die damit verbundenen Chancen und Risiken in der Planung berücksichtigen und auf Veränderungen zeitnah und richtig reagieren.

Der Ressourcenverbrauch ist in Österreich deutlich gestiegen. In weiterer Folge gibt es einige Daten und Fakten dazu.

 

Die Grenzen des Ressourcen- und Energieverbrauchs in Österreich

  • In Österreich werden pro Tag und Kopf durchschnittlich 14 kg nachwachsende Rohstoffe, 9 kg fossile Energieträger, 3 kg Metalle und 35 kg nicht-metallische Mineralstoffe konsumiert.
  • Dazu kommen 750 Liter Wasser und 1 Hektar Land.
  • Der Pro-Kopf-Tagesverbrauch an Energie entspräche der Verbrennung von über 8,5 Litern Erdöl, würde der gesamte Energieverbrauch daraus gedeckt. In der Realität machen Erdöl und Erdgas etwa zwei Drittel des Verbrauchs aus.
  • Die Ressourceneffizienz der Wirtschaft bezieht sich auf den Materialverbrauch pro Einheit BIP. Mit etwa 1.400,- Euro erwirtschaftetem BIP pro Tonne Materialverbrauch liegt Österreich im EU-Durchschnitt.
  • Der Verbrauch von fossilen Energieträgern, der wesentlich für den Klimawandel verantwortlich zeichnet, ist in Österreich von 1960 bis 2012 um 12 Millionen Tonnen auf knapp 28 Millionen gestiegen, was einem Pro-Kopf-Anstieg von 2 auf 3,3 Tonnen entspricht.
  • Der österreichische Metallverbrauch lag 2012 bei knapp 10 Millionen Tonnen bei einer Bevölkerung von knapp 8 Millionen.

 

Schlussfolgerungen

Eine Kreislaufwirtschaft wird gesetzlich festgelegte Verbrauchsobergrenzen für Rohstoffe erforderlich machen.

Für die „Kreislaufwirtschaft“ gibt es bereits weiterführende Konzepte:

„Abfall war gestern, ab sofort gibt es nur noch Nährstoffe. Alle Produkte verbleiben in einem steten Kreislauf, eingesetzt werden nur noch gesunde, unbedenkliche Materialien. Was wie eine Vision aus einer fernen Zukunft klingt, ist vielerorts bereits Realität und das Konzept hat einen Namen: Cradle to Cradle.“

aus Intelligente Verschwendung. The Upcycle: Auf dem Weg in eine neue Überflussgesellschaft. Von Braungart, Michael und McDonough, William. oekom Verlag München.

 

Autor

Netzwerkpartner*in

Herr Ing. Wolfgang Hackenauer, MSc

Netzwerkpartner, Produktexperte Umwelt und Energie

Ansprechpartner Umwelt und Energie

Team

Herr DI Axel Dick, MSc

Prokurist Business Development Umwelt und Energie, CSR

Netzwerkpartner*in

Herr Ing. Wolfgang Hackenauer, MSc

Netzwerkpartner, Produktexperte Umwelt und Energie

Netzwerkpartner*in

Herr DI Peter Sattler, MAS

Netzwerkpartner, Produktexperte FSC CoC, PEFC CoC und ISO 38200

Weitere News & Events

Immer topaktuell informiert

26. Sep 2022

Was bedeuten die neuen Berichts­pflichten (CSRD) für Unternehmen?

Gastbeitrag von Mag. Anneli Fischer, MSc

Mehr erfahren
23. Sep 2022

Qualitäts­management in medizinischen Laboratorien

ISO 15189 – eine Norm im Spannungsfeld von Medizin und Technik

Mehr erfahren
22. Sep 2022

Management­systeme von A bis Z

Auffrischung für Ihr Wissen gefällig?

Mehr erfahren
19. Sep 2022

Wie man zu hoher (Unternehmens-) Qualität kommt

FH Campus Wien gibt Tipps für den Weg zur Exzellenz

Mehr erfahren
16. Sep 2022

Neue Kooperation mit ENFIT für höchste Standards

HQF-Zertifizierung nach ENFIT Standard innerhalb von Lieferketten

Mehr erfahren
12. Sep 2022

Lieferketten­gesetz – Jetzt Know-how aneignen!

Gastbeitrag von Mag. Anneli Fischer, MSc

Mehr erfahren
06. Sep 2022

Beruflicher Erfolg durch akkreditiere Personen­zertifikate

Was Sie über Akkreditierungen wissen sollten

Mehr erfahren
05. Sep 2022

Frischer Schwung für Österreichs Organisationen: Erweitertes Ausbildungs­angebot

Ausblick Kursprogramm 2023 der Quality Austria

Mehr erfahren
02. Sep 2022

Support der Digitalisierung durch das Integrierte Management­system

Artikelserie von 3 Experten: Teil 2

Mehr erfahren
01. Sep 2022

Hämmer, Nägel und KI

Gastbeitrag von Mischa Lucyshyn

Mehr erfahren
31. Aug 2022

Innovation und Problem­lösung leicht gemacht – mit passenden Methoden & Kompetenzen

Gastkommentar

Mehr erfahren
30. Aug 2022

Die neue Version der GRI Standards

Gastbeitrag von Mag. Anneli Fischer, MSc

Mehr erfahren
+43 732 34 23 22