04. Mai 2015

„Return on Prevention“ Die Investition in Arbeitssicherheit lohnt sich

Im Jahr 2013 wurden 123.827 Versicherungsfälle (ohne Schüler- und Studentenunfälle) anerkannt, davon 108.353 Arbeitsunfälle im engeren Sinne (von denen 168 einen tödlichen Verlauf nahmen), 13.905 Wegunfälle (41 tödliche) und 1.569 Berufskrankheiten (115 tödliche).

Das bedeutet rein statistisch, dass

  • alle 2,2 Tage ein Mensch in Österreich durch einen Arbeitsunfall stirbt.
  • sich jede Stunde 12,3 Arbeitsunfälle in Österreich ereignen.

 

Laut AUVA werden in Österreich jährlich Gesamtaufwände für

  • Arbeitsunfälle in einer Höhe von ca. 1.500.000.000 Euro
  • arbeitsbedingte Krankheiten ca. 2.800.000.000 Euro verzeichnet.
    Nicht in diese Kosten inkludiert sind die Aufwände welche die Unternehmen für Personalersatzkosten, erhöhten Mitarbeiterstand und Image- bzw. Reputationsverlust haben.

 

Nicht quantifizierbar oder messbar sind der Schmerz, das Leid und die menschlichen Tragödien welche hinter den Arbeitsunfällen und arbeitsbedingten Krankheiten stecken.
Durch die Einführung von betrieblicher Gesundheitsförderung und gezieltem Arbeitssicherheitstraining sowie bewusstseinsbildenden Maßnahmen können krankheitsbedingte Fehlzeiten um durchschnittlich ein Viertel gesenkt werden.

 

Der neue „iga Report 28“  beweist, dass das Kosten-Nutzen-Verhältnis (Return on Prevention; ROP) überaus positiv ist: Mit jedem investierten Euro können im Ergebnis 2,70 Euro durch reduzierte Fehlzeiten eingespart werden. Für Investitionen in den Arbeitsschutz zeigt sich ein vergleichbar positives Kosten-Nutzen-Verhältnis. Im DGUV Report 1/2013 wird der „Return on Prevention RoP“ mit 2,2 Euro angegeben.

 

Prävention ist keine Angelegenheit welche mit einem „Hüftschuss“ schnell und einmalig erledigt werden kann. Um nachhaltige Verbesserungen zu erreichen, ist es erforderlich „Präventionsmaßnahmen“ wie andere Betriebs-Investitionen zu betrachten und mit der gleich Sorgfalt und Ausdauer zu planen, umzusetzen und deren Wirksamkeit sicher zu stellen. Da es in diesem Bereich auch eine große Anzahl rechtlicher Verpflichtungen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer gibt, wird eine systematische Prävention auch die Rechtssicherheit im Unternehmen gesteigert.

 

Durch den systematischen Einsatz eines Arbeitssicherheitsmanagementsystems (z.B. OHSAS 18001, AUVA-SGM, usw.) können Organisationen viel schneller und vor allem nachhaltiger zu dem gewünschten „Return on Prevention“ durch gezielte, systematische Präventionsmaßnahmen kommen, speziell dadurch dass diesen Standards allen die Grundsystematik des Plan/Do/Check/Act Kreises inne wohnt.

Trainingstipp: Lehrgang SGU-Schulung für operative Führungskräfte  Jetzt informieren!

Autor und Ansprechpartner

Team

Herr Eckehard Bauer, MSc

Prokurist Business Development für Sicherheitsmanagement, Business Continuity, Risiko, Security, Compliance und Transport

Weitere News & Events

Immer topaktuell informiert

06. Okt 2022

Klimaneutralität bei Events – was bedeutet das?

Quality Austria als Teil der „turn to zero“ Marke der illwerke vkw AG

Mehr erfahren
05. Okt 2022

Was ist für eine*n Assessor*in drin?

Erfahrungsbericht von Mario Mauracher

Mehr erfahren
03. Okt 2022

5 Tipps für KMU zur Erhöhung der Energie­effizienz

Wann, wenn nicht jetzt?

Mehr erfahren
30. Sep 2022

Einkaufen von Medizin­produkten im Gesundheits­wesen

Welche Anforderungen aus normativer ­Sicht gelten

Mehr erfahren
28. Sep 2022

Junge Talente fördern – Ideen pushen!

Jetzt als „Qualitäts-Talent“ und „Qualitäts-Champion“ bewerben

Mehr erfahren
26. Sep 2022

Was bedeuten die neuen Berichts­pflichten (CSRD) für Unternehmen?

Gastbeitrag von Mag. Anneli Fischer, MSc

Mehr erfahren
23. Sep 2022

Qualitäts­management in medizinischen Laboratorien

ISO 15189 – eine Norm im Spannungsfeld von Medizin und Technik

Mehr erfahren
22. Sep 2022

Management­systeme von A bis Z

Auffrischung für Ihr Wissen gefällig?

Mehr erfahren
19. Sep 2022

Wie man zu hoher (Unternehmens-) Qualität kommt

FH Campus Wien gibt Tipps für den Weg zur Exzellenz

Mehr erfahren
16. Sep 2022

Neue Kooperation mit ENFIT für höchste Standards

HQF-Zertifizierung nach ENFIT Standard innerhalb von Lieferketten

Mehr erfahren
12. Sep 2022

Lieferketten­gesetz – Jetzt Know-how aneignen!

Gastbeitrag von Mag. Anneli Fischer, MSc

Mehr erfahren
06. Sep 2022

Beruflicher Erfolg durch akkreditiere Personen­zertifikate

Was Sie über Akkreditierungen wissen sollten

Mehr erfahren
+43 732 34 23 22