31. Jan 2014

Wie uns das Klima einheizt – Jahresvorschau 2014

Auch 2014 steht im Zeichen von Klimawandel und Energieverbrauch. Im Frühjahr 2014 wird der spektakuläre zweite Teil des Weltklimaberichtes präsentiert werden (der erste Teil kam im Herbst 2013 heraus).

Terminvorschau 2014:

  • 25.-29.03.2014: Der IPCC präsentiert in Yokohama den zweiten Teil des Weltklimaberichtes (dieser Bericht ist der fünfte Sachstandsbericht)
  • 07.-11.04.2014: Präsentation des dritten und letzten Teils des Klimaberichts in Berlin
  • 01.12.2014: Start der zweiwöchigen Weltklimakonferenz in Lima (Peru)

 

Die Europäische Union hat sich im Rahmen des Kyoto-Protokolls verpflichtet, die Emissionen fluorierter Treibhausgase im Zeitraum 2008-2012 um 8% bezogen auf den Ausgangswert im Jahre 1990 zu reduzieren.

Das energie- und klimapolitische Paket der EU für die Zeit bis 2020 ist bereits umfassend. Aber Prognosen für 2050 zufolge reicht die jetzige Politik nicht aus zur Schaffung einer Wirtschaft und eines Energiesystems, die von Nachhaltigkeit, Versorgungssicherheit und Wettbewerbsfähigkeit geprägt sind.

Am 22. Januar 2014 schlug die Kommission Energie- und Klimaziele vor, die bis 2030 erreicht werden sollen. Die Ziele sind ein deutliches Signal für den Markt und ein Anreiz für Investitionen von privater Hand in neue Fernleitungen, Stromnetze und CO2-arme Technologien.

Diese Ziele müssen erreicht werden, wenn die EU ihre Zusage einhalten will, die Treibhausgasemissionen bis 2050 um 80-95 % zu verringern.

 

Wie lauten nun die Ziele bis 2030?

  • Verringerung der Treibhausgasemissionen um 40 % (gegenüber 1990)
  • Ein Anteil von mindestens 27 % erneuerbarer Energie am Verbrauch
  • Energieeffizienz spielt eine wichtige Rolle, aber zurzeit keine konkrete Zielvorgabe.

 

Erkenntnisse:

  • Wird der Treibhausgasausstoß nicht stärker eingebremst als bisher, so das Fazit der Klimaforscher, liegt die Erderwärmung bis Ende des Jahrhunderts weit oberhalb der von der UNO angepeilten zwei Grad Celsius.
  • Im schlechtesten Szenario wird es durchschnittlich um 3,7 Grad wärmer (0,8 Grad Erhöhung sind bereits eingetreten; also mehr als eine Verdoppelung)
  • Mehr als 40 Prozent aller Spezies könnten bis Ende des Jahrhunderts bedroht bzw. ausgestorben sein.
  • Damit einher geht ein erhöhtes Hungerrisiko in mittleren Breiten. Am stärksten betroffen ist der afrikanische Kontinent. Dort drohen schon vor Mitte des Jahrhunderts Ernteverluste von bis zu 50 Prozent.
  • Seit dem Auslaufen des Kyoto-Protokolls Ende 2012 existiert kein völkerrechtlich bindendes Instrumentarium mehr, das den CO2-Ausstoß einschränkt. Ein solches sollte in Lima ausgehandelt und 2015 in Paris beschlossen werden.
  • Unterdessen steigt der Treibhausgasausstoß weiter an. Das abgelaufene Jahr dürfte ein CO2-Plus von 2,1 Prozent gebracht haben.

Folgerungen und Erwartungen

  • Voraussetzung wird sein, dass Europa sein Handelssystem für CO2-Verschmutzungsrechte wieder in den Griff bekommt. Aufgrund der Wirtschaftskrise und Planungsfehlern ist der Preis, den Unternehmen für den Treibhausgasausstoß zahlen müssen, in den Keller gefallen (statt 20 Euro derzeit 4,70 Euro).
  • Damit zahlt sich Klimaschutz für die Betriebe kaum noch aus, treibhausgasintensive Kohlekraftwerke laufen in Europa auf Hochtouren (Achtung: aufgrund der Schiefergasvorkommen in USA liefert die billige Braunkohle nach Europa; auch das ist ein Grund für das Hochfahren der Kohlekraftwerke).
  • Um diesen fatalen Trend entgegenzuwirken, greift Brüssel ein und entzieht dem Markt 900.000 Tonnen an Verschmutzungsrechten (zus. Information: weltweit werden pro Jahr ca. 33 Milliarden Tonnen an CO2 unnatürlich freigesetzt).

Autor

Netzwerkpartner*in

Herr Ing. Wolfgang Hackenauer, MSc

Netzwerkpartner, Produktexperte Umwelt und Energie

Weitere News & Events

Immer topaktuell informiert

26. Sep 2022

Was bedeuten die neuen Berichts­pflichten (CSRD) für Unternehmen?

Gastbeitrag von Mag. Anneli Fischer, MSc

Mehr erfahren
23. Sep 2022

Qualitäts­management in medizinischen Laboratorien

ISO 15189 – eine Norm im Spannungsfeld von Medizin und Technik

Mehr erfahren
22. Sep 2022

Management­systeme von A bis Z

Auffrischung für Ihr Wissen gefällig?

Mehr erfahren
19. Sep 2022

Wie man zu hoher (Unternehmens-) Qualität kommt

FH Campus Wien gibt Tipps für den Weg zur Exzellenz

Mehr erfahren
16. Sep 2022

Neue Kooperation mit ENFIT für höchste Standards

HQF-Zertifizierung nach ENFIT Standard innerhalb von Lieferketten

Mehr erfahren
12. Sep 2022

Lieferketten­gesetz – Jetzt Know-how aneignen!

Gastbeitrag von Mag. Anneli Fischer, MSc

Mehr erfahren
06. Sep 2022

Beruflicher Erfolg durch akkreditiere Personen­zertifikate

Was Sie über Akkreditierungen wissen sollten

Mehr erfahren
05. Sep 2022

Frischer Schwung für Österreichs Organisationen: Erweitertes Ausbildungs­angebot

Ausblick Kursprogramm 2023 der Quality Austria

Mehr erfahren
02. Sep 2022

Support der Digitalisierung durch das Integrierte Management­system

Artikelserie von 3 Experten: Teil 2

Mehr erfahren
01. Sep 2022

Hämmer, Nägel und KI

Gastbeitrag von Mischa Lucyshyn

Mehr erfahren
31. Aug 2022

Innovation und Problem­lösung leicht gemacht – mit passenden Methoden & Kompetenzen

Gastkommentar

Mehr erfahren
30. Aug 2022

Die neue Version der GRI Standards

Gastbeitrag von Mag. Anneli Fischer, MSc

Mehr erfahren
+43 732 34 23 22