26. Jul 2018

Maßnahmen und Tipps für ein sicheres Arbeiten

Zu heiß am Arbeitsplatz?

Im Sommer steigen nicht nur die Temperaturen, auch das Unfallrisiko nimmt zu. Die hohen Temperaturen können bei Menschen Konzentrationsschwäche, Müdigkeit und Kreislaufprobleme verursachen und das kann wiederum die Fehlerhäufigkeit erhöhen. Starker Flüssigkeitsverlust durch vermehrtes Schwitzen – vor allem bei körperlicher Arbeit oder speziellen Bekleidungsvorschriften – kann zu Störungen im Elektrolythaushalt, Unregelmäßigkeiten der Herz- und Atemfrequenz oder gar zum Hitzekollaps führen. Diese Risiken gilt es zu minimieren und hier ist auch der Arbeitgeber gefordert. Er muss technische, organisatorische und wenn notwendig personenbezogene Maßnahmen treffen, um die Belegschaft vor den Hitzerisiken zu schützen.

Welche Maßnahmen können gesetzt werden?

Das ArbeitnehmerInnenschutzgesetz (ASchG) besagt, dass kollektive vor individuellen Maßnahmen getroffen werden sollen. Zuerst also müssen technische bzw. bauliche Maßnahmen (beispielsweise Klimaanlagen) ergriffen werden – führt dies nicht zum gewünschten Erfolg müssen organisatorische Maßnahmen (z. B. Abkühlpausen) gesetzt werden.

Technische/Bauliche Maßnahmen: Kühlung von Räumen; Abschattung vor direkter Sonneneinstrahlung durch z. B. Jalousien oder Rollos; Vermeidung von Zugluft (kann zu Verkühlung etc. führen)

Organisatorische Maßnahmen: zusätzliche Arbeitspausen; Bereitstellung alkoholfreier Getränke; Meidung von Mittagshitze, z. B. durch Verlegung des Arbeitsbeginns (Nutzung der kühleren Morgenstunden); Lockerung von Kleidervorschriften (z. B. kein Krawattenzwang)

Was kann jeder einzelne machen?

  • Auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr achten! Geeignet sind vor allem Wasser, ungesüßter Tee oder stark verdünnte Fruchtsäfte.
  • Meiden Sie kalte Getränke! Durch die Zuführung von kalten Flüssigkeiten produziert der Körper selbst Wärme wodurch der ersehnte Abkühlungseffekt nicht lange anhält.
  • Tragen Sie locker sitzende Kleidung! Achten Sie weiters auf die Wahl geeigneter Materialien.

Erste-Hilfe bei Hitzekollaps

Bei einem Hitzekollaps raten die Arbeitsmediziner der AUVA zu folgenden Sofortmaßnahmen:

  •  betroffene Person in den Schatten bringen und beruhigen
  • Beine hochlagern
  • Flüssigkeitszufuhr (Wasser)
  • wassergetränkte, kühle Tücher in den Nacken legen
  • bei Bewusstlosigkeit: stabile Seitenlagerung und sofort Notarzt alarmieren

Quelle Grafik: BG Bau Quellenbearbeitet: AUVA, Arbeitsinspektorat, BG Bau

Kontakt

Team

Herr Eckehard Bauer, MSc

Prokurist Business Development für Sicherheitsmanagement, Business Continuity, Risiko, Security, Compliance und Transport

Weitere News & Events

Immer topaktuell informiert

30. Sep 2022

Einkaufen von Medizin­produkten im Gesundheits­wesen

Welche Anforderungen aus normativer ­Sicht gelten

Mehr erfahren
28. Sep 2022

Junge Talente fördern – Ideen pushen!

Jetzt als „Qualitäts-Talent“ und „Qualitäts-Champion“ bewerben

Mehr erfahren
26. Sep 2022

Was bedeuten die neuen Berichts­pflichten (CSRD) für Unternehmen?

Gastbeitrag von Mag. Anneli Fischer, MSc

Mehr erfahren
23. Sep 2022

Qualitäts­management in medizinischen Laboratorien

ISO 15189 – eine Norm im Spannungsfeld von Medizin und Technik

Mehr erfahren
22. Sep 2022

Management­systeme von A bis Z

Auffrischung für Ihr Wissen gefällig?

Mehr erfahren
19. Sep 2022

Wie man zu hoher (Unternehmens-) Qualität kommt

FH Campus Wien gibt Tipps für den Weg zur Exzellenz

Mehr erfahren
16. Sep 2022

Neue Kooperation mit ENFIT für höchste Standards

HQF-Zertifizierung nach ENFIT Standard innerhalb von Lieferketten

Mehr erfahren
12. Sep 2022

Lieferketten­gesetz – Jetzt Know-how aneignen!

Gastbeitrag von Mag. Anneli Fischer, MSc

Mehr erfahren
06. Sep 2022

Beruflicher Erfolg durch akkreditiere Personen­zertifikate

Was Sie über Akkreditierungen wissen sollten

Mehr erfahren
05. Sep 2022

Frischer Schwung für Österreichs Organisationen: Erweitertes Ausbildungs­angebot

Ausblick Kursprogramm 2023 der Quality Austria

Mehr erfahren
02. Sep 2022

Support der Digitalisierung durch das Integrierte Management­system

Artikelserie von 3 Experten: Teil 2

Mehr erfahren
01. Sep 2022

Hämmer, Nägel und KI

Gastbeitrag von Mischa Lucyshyn

Mehr erfahren
+43 732 34 23 22