25. Apr 2017

IFS FOOD Version 7

Unternehmen, die nach einem GFSI anerkannten Standard, wie IFS Food und BRC oder FSSC 22000, zertifiziert sind, werden künftig Anforderungen zu den Verfahren der Verhinderung von Verfälschungen und zur Gewährleistung der Authentizität von Lebensmitteln erfüllen müssen, um auch im Zuge des Audits nachzuweisen, dass sie Vorkehrungen getroffen haben, der zunehmenden Bedrohung durch Betrugsfälle mit entsprechenden Mitteln zu begegnen. 

So ist bereits jetzt klar, dass IFS Version 7 Anforderungen zur Vermeidung von Lebensmittelbetrugsfällen beinhalten wird.

 

Erster Einblick

Einen ersten Einblick in die kommenden Anforderungen bietet die neue Version 2 des IFS Cash & Carry Standards, die mit 1. Juli 2016 in Kraft getreten ist. Nach Ablauf der Übergangsphase können nun seit 1. Januar 2017 nur noch IFS Cash & Carry Version 2 Audits durchgeführt und akzeptiert werden. Das Kapitel 6 "Produktschutz und externe Kontrollen" wurde um das Unterkapitel 6.2 "Lebensmittelbetrug" erweitert.

 

Konkrete Forderungen

Konkret gefordert wird ein dokumentiertes Verfahren zur Bewertung der Anfälligkeit für Lebensmittelbetrug im gesamten Unternehmen. Potenzielle Anfälligkeiten, aus denen sich Maßnahmen zur Senkung der Risiken für den Kunden bzw. Verbraucher ergeben müssen, sind zu identifizieren und zu klassifizieren. Das Verfahren selbst muss Bestandteil des Produktsicherheitsmanagementsystems sein. Es muss ein dokumentierter Plan vorliegen, der die Maßnahmen spezifiziert, die das Unternehmen implementiert hat, um die Risiken für den Kunden bzw. Verbraucher in Bezug auf Lebensmittelbetrug zu senken.

 

Betrugsfälle und Anfälligkeitsanalyse

Dem GFSI Positionspapier zum Thema Food Fraud (Lebensmittelbetrug) ist zu entnehmen, dass es nicht Aufgabe der Auditoren ist, im Zuge des Audits Betrugsfälle aufzudecken oder zu bestätigen, dass der entwickelte Maßnahmenplan in der Lage ist, Lebensmittelbetrug zu verhindern – es soll geprüft werden, ob eine schlüssige Anfälligkeitsanalyse (Vulnerability Assessment) durchgeführt und ein entsprechend plausibler „Plan zur Abwendung“ (Mitigation Plan) daraus abgeleitet und eingeführt wurde.

Alle Lebensmittelunternehmen sind gefordert, mögliche Anfälligkeiten zu identifizieren und zu bewerten, um daraus einen Maßnahmenplan zu entwickeln, der das Risiko für Kunden und Verbraucher nachweislich senken kann. Dabei gilt es zu berücksichtigen, dass die Verantwortung für die Überprüfung der Authentizität des Rohmaterials bzw. der Halbfertigprodukte den Lebensmittelproduzenten obliegt. Grundlage muss ein risikobasierter Kontrollplan sein, der auch visuelle Prüfungen beinhalten kann, wenn Rohware dadurch einwandfrei zu identifizieren ist. Sofern eine schlüssige visuelle Prüfung der angelieferten Rohwaren und Halbfertigprodukte auf Authentizität vor Verarbeitung nicht möglich ist (z.B. bei gefrorenem Hackfleisch), müssen weitere Tests, wie z.B. DNA-Tests, vorgenommen werden.

Mögliche praktikable Ansätze zur Durchführung einer Anfälligkeitsanalyse bieten das Food Fraud Mitigation Guidance (FFMG) Document der U.S. Pharmacopeial Convention (USP) oder auch die PAS 96:2014.

 

Praktische Unterstützung

Praktische Unterstützung erhalten Sie auch im Rahmen eines für Ihr Unternehmen maßgeschneiderten Inhouse-Workshops der Quality Austria. Nähere Informationen erhalten Sie bei unserem Inhouse-Team per Mail unter inhouse(at)qualityaustria.com oder telefonisch unter (+43 732) 34 23 22-26.

Ansprechpartner Lebensmittelsicherheit

Team

Herr DI Wolfgang Leger-Hillebrand

Prokurist Branchenmanagement Lebensmittelsicherheit

Netzwerkpartner*in

Frau Mag. Elisabeth Voltmer

Netzwerkpartnerin, Produktexpertin Trainings Lebensmittelsicherheit

Weitere News & Events

Immer topaktuell informiert

24. Jan 2023

Staatspreis Unternehmens­qualität 2023 zeichnet wieder exzellente Betriebe aus

Call for Entries: Einreichfrist läuft bis 15. März 2023

Mehr erfahren
23. Nov 2023

Event: 9. qualityaustria Nachhaltigkeitsforum

Das Event findet am 23. November 2023 virtuell statt.

Mehr erfahren
16. Jan 2023

Frischen Sie Ihr Wissen auf

Verlängern Sie Ihr Personenzertifikat.

Mehr erfahren
25. Jan 2023

Event: QMD Kick-off Event

QMD-Informationsveranstaltung für IVD-Hersteller

Mehr erfahren
12. Jan 2023

Digitale Barriere­freiheit: Zeichen von Inklusion und Menschlich­keit

DESIGN FOR ALL

Mehr erfahren
10. Jan 2023

QMD Services erhält Zulassung als Benannte Stelle für In-vitro-Diagnostika

Meilenstein für die österreichische Medizinproduktebranche

Mehr erfahren
10. Jan 2023

Warum ESG für Organisationen immer wichtiger wird

Mehr Nachhaltigkeit für die Wirtschaft

Mehr erfahren
03. Jan 2023

EN ISO 15189 – Ihre Fragen, unsere Antworten

Was Sie jetzt über den Standard wissen sollten

Mehr erfahren
19. Dez 2022

Quality Austria mit Top Company Siegel 2023 ausgezeichnet

kununu kürt erneut die besten Arbeitgeber*innen

Mehr erfahren
06. Sep 2023

Event: 17. qualityaustria Gesundheitsforum

Das Event findet am 6. September 2023 in Wien statt.

Mehr erfahren
10. Okt 2023

Event: 14. qualityaustria Lebensmittelforum

Das Event findet am 10. - 11. Oktober 2023 in Wien statt.

Mehr erfahren
12. Dez 2022

Österreichische Kreislauf­wirtschafts­strategie verabschiedet!

Klare und herausfordernde Ziele bis 2030

Mehr erfahren
+43 732 34 23 22