07. Jan 2020

Was ist neu?

ISO 22301:2019

„Beständig konforme Produkte und Dienstleistungen bereitstellen“ – diese Anforderung ergibt sich nicht nur aus der ISO 9001, sondern wahrscheinlich auch aus den Verträgen mit Ihren Kunden. Bereits sieben Jahre in Folge wurde die Betriebsunterbrechung laut Allianz Risk Barometer 2019 als #1 Top Business Risiko von den Befragten eingeschätzt.

Wer möchte nicht Betriebsunterbrechungen vermeiden oder zumindest deren Auswirkung so gering als möglich halten, um rasch wieder betriebsfähig zu sein. Mit den Anforderungen aus der ISO 22301:2019 lässt sich ein Managementsystem zur Vermeidung von Betriebsunterbrechung rasch und effizient aufstellen, zumal es auf der gleichen Struktur wie die ISO 9001:2015 basiert.

Geringfügige Änderungen

Die ISO 22301 für Business Continuity Managementsystem (BCM) wurde im November revisioniert und liegt nun als ISO 22301:2019 vor. Die Änderungen sind geringfügig. Der Fokus der Änderung lag auf einer verstärkten Praxistauglichkeit. Das reflektiert bereits die Namensänderung von „Societal security“ in der Version 2012 hin zu „Security and resilience – Business continuity management systems – Requirements“ in der Version 2019.

Die ISO 22301 ist der erste internationale Standard zur Implementierung und Aufrechterhaltung eines effektiven Business-Continuity-Plans. Dadurch werden einer Organisation eine effektivere Reaktion und eine schnellere Wiederherstellung ermöglicht, wodurch die Auswirkungen auf Personen, Produkte und das Unternehmensergebnis verringert werden.

Die Hauptänderungen beziehen sich auf:

  • die Fokussierung auf eine belastbare Organisation, um sich an Veränderungen effektiver anpassen zu können
  • die Fokussierung auf eine schnelle Wiederherstellung nach einer Betriebsstörung auf Basis von Reaktionsplänen und Mitarbeitern, die ihre Rolle in einem Vorfall kennen
  • die systematische Identifizierung der eigenen Schwachstellen, um diese zu beseitigen bzw. Pläne zu haben, um im Falle eines Fehlers zu reagieren
  • die Entfernung von redundanten Texten bzw. Anforderungen
  • eine hundertprozentige Anpassung an die „High Level Structure“
  • eine verbesserte „ablauforientierte“ Struktur – klare logische Ablauffolgen
  • die Betonung von Prozessen
  • verstärkte Anwenderorientierung wie z. B.:
  1. 4.1 - Kontext der Organisation mit deutlich geringeren Dokumentationsanforderungen gegenüber der Vorgängerversion
  2. 5.1 – Anstelle von Führung und Selbstverpflichtung wird nun von Führung und Verpflichtung gesprochen
  3. 5.2 – Aktive Übungsteilnahme der Führung ist nicht mehr gefordert
  4. 6.3 – Änderungen am BCM-Managementsystem in geplanter Weise umzusetzen
  5. 8.2 – Bei der BIA (Business Impact Analyse) müssen nun die Ausgangskategorien als Basis der Analyse verwendet werden.
  6. 8.3 – In der alten Norm stand die BCM-Strategie im Mittelpunkt. Nun liegt der praxisorientierte Fokus auf den Lösungen für spezifische Risiken und Auswirkungen
  • Verbesserte Integration in bestehende Managementsysteme wie ISO 9001, ISO 14001, ISO 45001 usw.
  • Die Fokussierung, welche „Auswirkungen“ für die Organisation akzeptabel sind anstelle der Risikobereitschaft der Organisation

Die Umstellungsperiode wird drei Jahre beantragen. Das bedeutet: Ab November 2022 haben die Zertifikate nach ISO 22301:2012 keine Gültigkeit mehr.

Der Lehrgang der Quality Austria zum Business Continuity Managementsystem thematisiert jene Fragen, die die neue ISO 22301:2019 aufgeworfen hat und gibt die Antworten darauf.

Ansprechpartner Risiko und Sicherheit (Security)

Team

Herr Eckehard Bauer, MSc

Prokurist Business Development für Sicherheitsmanagement, Business Continuity, Risiko, Security, Compliance und Transport

Team

Herr Ing. Klaus Weitmann

Business Development Sicherheitsmanagement, Business Continuity, Risiko, Security und Transport

Weitere News & Events

Immer topaktuell informiert

03. Okt 2022

5 Tipps für KMU zur Erhöhung der Energie­effizienz

Wann, wenn nicht jetzt?

Mehr erfahren
30. Sep 2022

Einkaufen von Medizin­produkten im Gesundheits­wesen

Welche Anforderungen aus normativer ­Sicht gelten

Mehr erfahren
28. Sep 2022

Junge Talente fördern – Ideen pushen!

Jetzt als „Qualitäts-Talent“ und „Qualitäts-Champion“ bewerben

Mehr erfahren
26. Sep 2022

Was bedeuten die neuen Berichts­pflichten (CSRD) für Unternehmen?

Gastbeitrag von Mag. Anneli Fischer, MSc

Mehr erfahren
23. Sep 2022

Qualitäts­management in medizinischen Laboratorien

ISO 15189 – eine Norm im Spannungsfeld von Medizin und Technik

Mehr erfahren
22. Sep 2022

Management­systeme von A bis Z

Auffrischung für Ihr Wissen gefällig?

Mehr erfahren
19. Sep 2022

Wie man zu hoher (Unternehmens-) Qualität kommt

FH Campus Wien gibt Tipps für den Weg zur Exzellenz

Mehr erfahren
16. Sep 2022

Neue Kooperation mit ENFIT für höchste Standards

HQF-Zertifizierung nach ENFIT Standard innerhalb von Lieferketten

Mehr erfahren
12. Sep 2022

Lieferketten­gesetz – Jetzt Know-how aneignen!

Gastbeitrag von Mag. Anneli Fischer, MSc

Mehr erfahren
06. Sep 2022

Beruflicher Erfolg durch akkreditiere Personen­zertifikate

Was Sie über Akkreditierungen wissen sollten

Mehr erfahren
05. Sep 2022

Frischer Schwung für Österreichs Organisationen: Erweitertes Ausbildungs­angebot

Ausblick Kursprogramm 2023 der Quality Austria

Mehr erfahren
02. Sep 2022

Support der Digitalisierung durch das Integrierte Management­system

Artikelserie von 3 Experten: Teil 2

Mehr erfahren
+43 732 34 23 22