03. Jan 2020

Chancen & Risiken

Nutzen von Managementsystemen im Bereich Umwelt und Energie

Ein Umdenken im Bereich Umweltschutz hat bereits begonnen. Geschuldet ist diese Entwicklung der politischen und medialen Behandlung, die teils Pflicht und teils Verantwortung gegenüber unserer Welt und unserer Gesellschaft hervorrufen. Die SDG-Ziele 2030, wie das UN-Klimaabkommen, die auf nationaler Ebene bestimmte #mission2030, das Energieeffizienzgesetz (EEffG) und die daraus abgeleiteten Trends wie E-Mobilität oder Kreislaufwirtschaft dienen dem primären Zweck, Umweltbelastungen zu reduzieren. Nebenbei helfen sie auch dem Unternehmen, langfristig Kosten zu sparen. Um die Chancen und Risiken eines Unternehmens immer im Blick zu haben, lohnt es sich, ein Umweltmanagementsystem und/oder Energiemanagementsystem zu implementieren. Zusätzlich ist es ratsam, einen Umwelt/Energiebeauftragten für den Auf- und Ausbau eines solchen Systems zu beauftragen.

Was ist der Nutzen eines Umweltmanagementsystems?

  • Rechtssicherheit

Das Implementieren eines Umweltmanagementsystems beinhaltet Kenntnis über Gesetze und Verordnungen und stellt eine Relevanz zum jeweiligen Unternehmen dar. Rechtliche Auswirkungen auf die eigene Organisation werden klarer sowie die Zuständigkeiten: Wer muss was umsetzen und wie können wir die Wirksamkeit kontrollieren? Das Managementsystem unterstützt mit seinem PDCA Ansatz maßgeblich beim Aufbau eines wirksamen Kontrollsystems und die Darlegung eines solchen kann ein etwaiges Haftungsrisiko verringern. Eine entsprechende Aufbauorganisation, kompetente Schlüsselpersonen, definierte Kompetenzanforderungen und Abläufe unterstützen die Organisation dabei, rechtliche Anforderungen einzuhalten und Konsequenzen und Sanktionen wie Verwaltungsstrafen zu vermeiden.

  • Bewusstseinsbildung

Ein Umweltmanagementsystem bringt der Organisation einen weiteren positiven Effekt von innen, nämlich eine starke Tendenz zur Bewusstseinsbildung. Das äußert sich in einer verstärkten Mitarbeitermotivation, sodass Mitarbeiter als starke Markenbotschafter nach außen auftreten. Employer Branding wird generell vermehrt als Chance erkannt, nach außen als attraktiver Arbeitgeber aufzutreten. Letztlich bedeutet loyales kompetentes Personal, Einsparungen in Recruitingkosten.

  • Ressourcenoptimierung

Wenn Ressourcen eingespart werden, verringert sich auch der Einkauf und in Folge reduzieren sich auch die Entsorgungs- sowie die Energiekosten. Das macht sich unmittelbar in der Gewinn- und Verlustrechnung bemerkbar und trägt zur Profitabilität des Unternehmens bei. Entsorgungskosten können auch durch die Optimierung der Prozesse eingespart werden. Wenn die Prozesse sauberer laufen, kann auch das Personal effektiver eingesetzt werden. Hier wird die synergetische Wirkung zwischen einzelnen Managementsystemen (Qualität, Umwelt, Sicherheit) im Sinne des Integrierten Managementsystems gut sichtbar.
Ein Umweltmanagementsystem sollte nicht stiefmütterlich behandelt werden, weil der Nutzen ein Vielfaches über dem Aufwand steht. Reduzierung der Personal- und Energiekosten, Einsparung externer Beratungskosten, reduzierte Haftungsrisiken sowie geringes Risiko möglicher Verwaltungsstrafen oder auf zivilrechtlichem Weg, Schadensersatzanforderungen zu begegnen sind auch, als Investition in eine Prävention zu sehen und machen sich bereits mittelfristig in der Unternehmensbilanz positiv bemerkbar.

Die ISO 14001 ist der weltweit akzeptierte und angewandte Standard für Umweltmanagementsysteme. Informieren Sie sich hier über die Implementierung in Ihrem Unternehmen.

Was ist der Nutzen eines Energiemanagementsystems?

Der Nutzen eines Energiemanagementsystems beinhaltet wie der des Umweltmanagementsystems Kenntnisse über die Rechtslage. Es hat jedoch nicht so eine Tragweite wie beim Umweltmanagementsystem, das Mitarbeiterzufriedenheit und –bindung sowie Optimierung der Ressourcen einbezieht.

  • Verbesserung des Energieeinsatzes

Der Fokus eines Energiemanagementsystems liegt klar beim Energieeinsatz des Unternehmens. Durch die Optimierung des Energieaufwands wird eine Reduktion des Energieverbrauchs erreicht. Zur Folge wird der CO2-Ausstoß reduziert und man leistet seinen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz. Die Steigerung der Energieeffizienz bringt eine Reduktion der Energiekosten.

Ein Energiemanagementsystem nach ISO 50001 kann unabhängig von Größe und Branche in jedem Unternehmen implementiert werden. Das Energiemanagementsystem kann als eigenständiges Managementsystem oder in ein bestehendes Managementsystem integrieren werden. Haben Sie beispielsweise bereits ein Umweltmanagementsystem nach ISO 14001 oder ein Qualitätsmanagementsystem nach ISO 9001 können Sie von gemeinsamen Strukturen und Synergieeffekten profitieren, indem Sie das Energiemanagementsystem in das bestehende Managementsystem eingliedern. Hier finden Sie Informationen zur ISO 50001 und zum Integrierten Managementsystem.

Trainingstipps im Überblick

Seminar E-Mobilität für Betriebe – Faktencheck statt Fake News
Start: 23. Jänner 2020 in Wien
Zur Anmeldung

Seminar Grundlagen zu Life Cycle Assessment und Carbon Footprinting
Start: 19. – 20. November 2020 in Wien
Zur Anmeldung

Seminar Cradle to Cradle® und ISO-Konzepte zur Förderung der Kreislaufwirtschaft
Start: 28. – 29. Mai 2020 in Wien
Zur Anmeldung

Autorin

Team

Frau Mag. Melanie Scheiber

Head of Marketing, Public Relations

Weitere News & Events

Immer topaktuell informiert

29. Nov 2019

Cradle to Cradle steht für kreislauffähige Produkte und ist noch dazu hochwirksam gegen den Klimawandel

6. qualityaustria Umwelt- und Energieforum

Mehr erfahren
25. Nov 2019

Verbesserung von Umweltleistungen

Spezielle Kompetenzen werden erforderlich.

Mehr erfahren
09. Okt 2019

Buchtipp: Energiemanagement­systeme ISO 50001:2018

Das Praxishandbuch zur Energiemanagementnorm.

Mehr erfahren
11. Sep 2019

Berufsbilder im Bereich Umwelt und Energie

Fragen & Antworten

Mehr erfahren
+43 732 34 23 22