04. Aug 2021

Warum ein Integriertes Managementsystem gerade jetzt wichtiger ist denn je

Ihr Guide zu mehr Struktur

Die Mitarbeitenden von morgen, die sogenannte Generation Z, setzen völlig neue Schwerpunkte in ihrem Handeln: Sinnhaftigkeit des Tuns, Personalisierung und Veränderungsdynamik sind nur einige von vielen Faktoren, die auch besonders in Hinblick auf Leadership gefordert werden.

Gleichzeitig besteht am Markt ein immer größerer Wettbewerb und das Vertrauen in unabhängige Zertifikate und Standards steigt. Ein kontinuierlicher Verbesserungsprozess war noch nie wichtiger, um sich abzuheben und nicht stillzustehen.

Last but not least treten laufend neue Marktentwicklungen, wie etwa das Ernstnehmen der Umwelt mittels Kreislaufwirtschaftsprinzipien oder dem Schritt halten mit dem technologischen Fortschritt mittels digitaler Transformation, auf, die es in die Unternehmensstrategien zu implementieren gilt. Um all diesen Entwicklungen gerecht zu werden, müssen Unternehmen rasch in der Lage sein, neue Trends aufzugreifen, agil zu handeln und dennoch klare Ziele haben.

Eine moderne, ganzheitliche Unternehmensführung schließt heutzutage unterschiedliche Themengebiete mit ein. So gibt es mittlerweile auch viele unterschiedliche, themenspezifische Standards – sei es für Qualität (ISO 9001), Umwelt (ISO 14001) oder Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz (ISO 45001) aber auch Bereiche wie Informationssicherheit (ISO 27001) oder Business Continuity Management (ISO 22301) gilt es zu berücksichtigen.

Mit einem Integrierten Managementsystem (IMS) werden all diese Anforderungen unter einen Hut gebracht. Gleichermaßen kann ein IMS je nach aktuellen bzw. künftigen Herausforderungen jederzeit um weitere Aspekte ergänzt werden. Seit der Einführung der High Level Structure (HLS) wurde den gängigsten Normen eine einheitliche Struktur und somit Unternehmen der perfekte Rahmen für Flexibilität in der Implementierung von Normen und Standards gegeben.

Wie Sie mithilfe eines IMS up-to-date denken und mehr Struktur bzw. Qualität erreichen können, haben wir hier für Sie zusammengefasst.

Unternehmen und Organisationen aller Branchen können mit Integrierten Managementsystemen einfacher die notwendige Balance zwischen Agilität und Stabilität erreichen sowie die vielfältigen Aspekte von Produktivität, Wirtschaftlichkeit, Qualität, Umweltmanagement, Arbeitssicherheit oder auch Gesundheitsschutz bewältigen.

Plan, Do, Check, Act – now!

Integrierte Managementsysteme basieren auf dem Plan-Do-Check-Act Zyklus (PDCA). Sie verfolgen somit das Ziel, die Qualität von Produkten oder Prozessen zu verbessern, Probleme zu bewältigen oder Lösungen zu implementieren. Normen bauen darauf, schnelles und effizientes Arbeiten in vier Schritten zu ermöglichen, diese sind grob zusammengefasst:

  • Planen Sie Qualität: Analysieren Sie zunächst den Status Quo: wo stehen Sie aktuell? Wie sieht Ihre Qualitätspolitik zurzeit aus und was könnte besser ablaufen? Welche messbaren Ziele lassen Sich auch wirklich umsetzen?
  • Probieren Sie doch mal: Auf Basis Ihres Ist-Standes sollten Sie nun Strategien überlegen, wie Sie die zuvor geplanten Vorgehensweisen umsetzen. Machen Sie Tests, sammeln Sie Erkenntnisse und binden Sie Mitarbeiter*innen mittels Workshops und Gruppenprojekte ein. Kleinere Versuchsprojekte helfen, Produkte oder Prozesse vor einem groß angelegten Start zu testen.
  • Check – one, two: sind die Tests abgeschlossen, startet die Analysephase. Wurde erreicht, was erreicht werden sollte? Falls nein, besagt die Faustregel: keineswegs direkt zur Stufe „Act“ gehen, wenn Sie nicht objektiv und guten Gewissens über die Phase „Check“ hinausgehen können!
  • Für die Zukunft mitnehmen: Nehmen Sie die Maßnahmen, die zu einer Qualitätssteigerung geführt haben, mit und machen diese zum Standard. Der Schlüssel liegt in einer richtungsweisenden Kommunikation seitens Management – intern wie extern. Damit ist es aber nicht getan: es gilt, nur weil etwas heute gut funktioniert, muss es das nicht weiterhin. Eine Norm ist beispielsweise nur so lange die beste, bis diese neu revidiert wurde. Nur so funktioniert der kontinuierliche Verbesserungsprozess.

Bereit für mehr Struktur und Transparenz in Ihrem Daily Business?

Kontaktieren Sie uns, wir freuen uns auf Sie!

Kontakt aufnehmen

Autorin

Weitere News & Events

Immer topaktuell informiert

07. Dez 2022

Warum wir an Kreislauf­wirtschaft nicht mehr vorbeikommen

Befestigungsspezialist Raimund Beck KG gibt Tipps & Tricks

Mehr erfahren
05. Dez 2022

Christian Matzku (50) übernimmt „Sales Steering“ der Quality Austria

Vertriebsprofi heuert bei Zertifizierungsorganisation an

Mehr erfahren
01. Dez 2022

Prozess­management systematisch angehen

Ohne Prozesse = Stillstand

Mehr erfahren
28. Nov 2022

Mit neuen Standards zur grünen Wende

8. qualityaustria Nachhaltigkeitsforum

Mehr erfahren
25. Nov 2022

Einkaufen von Medizin­produkten im Gesundheits­wesen: Teil 3

Anforderungen an Lieferant*innen in der Medizinproduktebranche: Von der ISO 9001 zur ISO 13485

Mehr erfahren
23. Nov 2022

6 Top-Argumente, wieso Sie sich für den Staats­preis Unternehmens­qualität 2023 bewerben sollten

Call for Entries: Einreichfrist läuft bis 15. März 2023

Mehr erfahren
16. Nov 2022

Wie man zu hoher (Unternehmens-) Qualität kommt

FH Campus Wien gibt Tipps für den Weg zur Exzellenz

Mehr erfahren
14. Nov 2022

So können Betriebe ihre Energie­effizienz erhöhen und ihre Treib­hausgas-Bilanz ermitteln

Experte der Quality Austria klärt auf

Mehr erfahren
10. Nov 2022

Qualität – die vergessene Disziplin?

Gedanken zum Weltqualitätstag

Mehr erfahren
10. Nov 2022

Leadership-Strategien gegen den Personal­mangel im Gesundheits­wesen

Nachbericht vom 16. qualityaustria Gesundheitsforum

Mehr erfahren
04. Nov 2022

Bugfixing. Audits mit Mehrwert anstelle von Wenigwert

Audits mit Mehrwert - Good Practices aus der Produktion bis zum Dienstleistungsbetrieb

Mehr erfahren
03. Nov 2022

Einkaufen von Medizin­produkten im Gesundheits­wesen: Teil 2

Achten Sie auf das CE-Kennzeichen

Mehr erfahren
+43 732 34 23 22